Exponat des Monats: Kirchengerät „für die mobile Seelsorge“

In Biedenkopf, Kunst und Kultur by RedaktionLeave a Comment

Der Kelch, eine kleine Hostienschale sowie ein Glasfläschchen für den Abendmahlswein lassen sich platzsparend in einem zylinderförmigen Behälter stapeln. Am Kruzifix lässt sich zum Transport der Querbalken des Kreuzes abnehmen. Da das Gerät laut Überlieferung aus der Zeit des Ersten Weltkriegs stammen soll, wäre auch die Benutzung durch einen Feldpfarrer denkbar.

Jetzt ausgestellt

Das Hinterlandmuseum im Schloss zeigt als Exponat des Monats Juni Kirchengerät für die mobile Seelsorge. Es wurde genutzt, um kranken und gebrechlichen Menschen bei Hausbesuchen das Abendmahl austeilen zu können.

Abendmahls-Utensilien - vermutlich aus dem 2. Weltkrieg
Vielleicht hat ein Feldpfarrer diese Utensilien benutzt. Sie sind im Hinterlandmuseum in Biedenkopf ausgestellt. (Foto: Landkreis)

Die Ausstellungsstücke stammen aus Weidenhausen – seit 1900 eine eigene Pfarrei. Die Gegenstände waren wohl in den Besitz des Landwirts Jakob Ruppert IV (1882 bis 1958) gelangt. Ruppert war von 1921 bis 1929 Bürgermeister des Ortes. Nachkommen Rupperts haben dem Museum die Objekte übergeben.

Öffnungszeiten

Das Hinterlandmuseum ist von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder bis 14 Jahren 1,30 Euro.

Kommentar verfassen