Vier besondere musikalische Events im Hinterland

In Biedenkopf, Dautphe, Wallau by RedaktionLeave a Comment

Musikalische „Perlen“:

Mit „Soundtracks eines Lebens“ beendet der Kultur- und Veranstaltungsring Biedenkopf die aktuelle Theatersaison und lädt in die Fritz-Henkel-Halle nach Wallau ein.   Am Samstag, 14. Mai, ab 19:30 Uhr (Einlass: 19 Uhr) erwartet die Besucher ein Abend mit ausgewählten musikalischen Perlen, populären Highlights und besonderen Raritäten. Alles kann dabei sein – ob Ostschlager-Klassiker, brandaktueller Pop-Song, Disney-Hit oder Rockballade, Broadway-Highlight oder Woodstock-Evergreen. 

Zeichnung. Kopfhörer und Noten
Der Eintritt zu „Soundtrack eines Lebens“ beträgt 15 Euro, ermäßigt: 8 Euro. (Grafik: Vic B.)

Die beiden Musiker Ben Knop vom Hessischen Landestheater Marburg und Michael Lohmann gehen gemeinsam auf eine musikalische Reise. Auf der einen Seite der versierte Musicalsänger Ben Knop, der schon als Conférencier in „Cabaret“ überzeugte. Auf der anderen Seite Michael Lohmann, Theatermacher, Musiker und Kompositeur. Karten gibt es beispielsweise bei der Tourist-Info oder bei Optik Schwarz in Wallau sowie an der Abendkasse.

Konzert zu „Kantate“

Am Wochenende des Sonntages „Kantate“ singt die Kantorei Biedenkopf-Gladenbach ein Konzert für Chor und Orgel(n) mit Werken aus der französischen Kathedralmusik. Im Konzert am Samstag, 14. Mai, um 18 Uhr in der Stadtkirche Biedenkopf steht die „Messe solennelle“ für Chor und zwei Orgeln von Louis Vierne (1870-1937) im Mittelpunkt, die ganz vom Klangideal der großen französischen Kathedralen durchdrungen ist.

Chormitglieder in der Kirche
Es gab am vergangenen Samstag einen gemeinsamen Probentag der Chöre in Dautphe. (Fotos: Gerhard Stark),

Daneben erklingt mit César Francks 150. Psalm ein fröhlich-jubelndes Stück, in dem das „Halleluja“ eine wichtige Rolle spielt. Nachdem die beiden ehemaligen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach fusioniert waren, rief der neue Kantor Johann Lieberknecht kurz vor Beginn der Coronazeit einen gemeinsamen Chor ins Leben: die Dekanatskantorei probt seitdem an zwei verschiedenen Wochentagen in Biedenkopf und Weidenhausen parallel, um sich dann für Konzerte zusammenzutun.

Miteinander beim Einsingen: Für die Klangfülle ist gesorgt.

Für das aktuelle Projekt wird der Kreis der Sänger aber nochmal erheblich erweitert: die Nachbarkantorei der Elisabethkirche Marburg kommt hinzu, sodass jetzt mit etwa 60 Sängerinnen und Sängern die notwendige Klangfülle dargestellt werden kann.
Die Leitung teilen sich Johann Lieberknecht und Nils Kuppe. An der Orgel werden Constantin Scholl und Johann Lieberknecht mit Stücken von Vierne und Dubois zu hören sein. Der Eintritt ist frei.

„Alles auf Hoffnung“

Ein Orgel-Wunschkonzert mit Dekanatskirchenmusikerin Rut Hilgenberg findet am Sonntag (15. Mai) in der Martinskirche Dautphe statt. Das Konzert steht unter dem Motto „Alles auf Hoffnung!“ und beginnt bei freiem Eintritt um 19.30 Uhr.
Wünsche äußern kann man vor Ort allerdings nicht mehr, die Vorschlags-Phase ist beendet. Rut Hilgenberg hat unter den eingereichten Wünschen eine Auswahl für das Programm getroffen, das unter anderen so bekannte Titel wie „Imagine“ von John Lennon und „Smoke on the water“ von Deep Purple enthält.
Doch auch die Toccata eines polnischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert wird im Wunschkonzert zu hören sein, kündigt die Musikerin an, die mit dem Titel „Alles auf Hoffnung!“ auf das gleichnamige Jahresthema im Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach hinweist.
Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für das Projekt „Musik in der Gemeinde“ gebeten.

… nach Ostafrika

Wer einen „musikalischen Ausflug nach Ostafrika“ unternehmen möchte, sollte sich einen Musik-Workshop mit Seth Sululu am Freitag, dem 20. Mai, vormerken: Zwischen 17 und 20.30 Uhr kann man sich mit dem Kirchenmusiker aus Tansania auf den Rhythmus tansanischer Musik einlassen. In dem Workshop, der im evangelischen Gemeindehaus Dautphe stattfindet, wird Seth Sululu Songs aus Ostafrika auf Suaheli und Englisch mit den Teilnehmern einüben. Musikalische Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Wer Rhythmusinstrumente oder Trommeln hat, darf diese gerne mitbringen.
Seth Ole Sululu (49) ist Leiter der Musikabteilung der Makumira-Universtität in Nordtansania, Musiker, Sänger und Leiter verschiedener Chöre.

Farbiger Mann (Porträt)
Seth Sululu wird Songs aus Ostafrika auf Suaheli und Englisch mit den Teilnehmern einüben. (Foto: Veranstalter)

Anmelden sollte man sich bis 18. Mai über das Anmeldeformular auf „Dekanat-BiG.de /mittendrin“. Die Teilnahme kostet fünf Euro für einen kleinen Imbiss, Spenden für die kirchenmusikalische Arbeit der VEM sind willkommen. 

Kommentar verfassen