Polizei warnt vor „Vorgerichtlicher Mahnung“ durch angeblichen Anwalt

In Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

Offensichtlich verschicken Betrüger aktuell falsche Mahnungen an Haushalte in Mittelhessen. In dem Schreiben fordert eine Münchener Anwaltskanzlei Kosten aus einem Dienstleistungsvertrag der „Euro Lotto Zentrale Euro Jackpot – 6/49“ ein.

Nicht bezahlen!

Per Lastschriftverfahren sollen die Angeschriebenen eine Gesamtforderung von knapp 290 Euro begleichen. Überschrieben sind die Briefe mit „vorgerichtliche Mahnung“. Der Dienstleistungsvertrag soll dem Verfasser nach durch eine telefonische Anmeldung und die Angaben persönlicher Daten zustande gekommen sein. Die unberechtigte Forderung sollte auf keinen Fall bezahlt werden!

Erschreckter Mann und ein Mahnschreiben
Nicht erschrecken! Die Schreiben sind nicht echt – die Forderungen nicht berechtigt. (Fotos: Harald Funken; Polizei)

Die Polizei geht derzeit davon, dass weder die Anwaltskanzlei „Schmidt und Kollegen“ in der Maximilianstraße 34a in München, noch die erwähnte Lotto Zentrale existiert. Anrufe zur angegebenen Rufnummer führen zu einer Mailbox, deren Ansage keinen Absender erkennen lässt.

Varianten möglich

Zudem schließt die Polizei nicht aus, dass weitere Schreiben mit anderslautenden Anwaltskanzleien oder Gläubigern in den Umlauf kommen. Die Verbraucherzentrale Hessen weist auf dieser Seite ebenfalls auf die betrügerischen Schreiben hin. Dort sind weitere Informationen und Hinweise abrufbar.