Neue Exponate: „frühes Upcycling“

In Biedenkopf, Kunst und Kultur by Redaktion

Durch nachhaltiges Denken und Handeln selbst Verantwortung für den Planeten zu übernehmen, das thematisiert das Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf anhand dreier Exponate: Die drei Behältnisse erscheinen eher unscheinbar, besitzen jedoch eine interessante Geschichte. Ursprünglich dienten sie amerikanischen Soldaten in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg als Konservendosen. Wie ein Aufdruck noch heute verrät, enthielt zumindest eine der gezeigten Dosen Eipulver. 

Findiger Biedenkopfer

Ein findiger Biedenkopfer sammelte seinerzeit die leeren Dosen. Gereinigt und aufgearbeitet, verkaufte er die Behältnisse und verdiente wohl ganz gut daran. So erinnert sich jedenfalls die Mutter der Stifterin, die sechs derartige Dosen noch vor 1947 erwarb. Von einem „geschickten Holz-Mann“ ließ sie passende Deckel anfertigen und nutzte die Gefäße jahrzehntelang als Vorratsdosen – ein klassischer Fall von sogenanntem Upcycling. Dabei werden Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt.

3 Dosen mit Holzdeckeln
Ein „geschickter Holz-Mann“ fertigte passende Deckel für die Dosen. (Foto: Landkreis)

Das Hinterlandmuseum ist ab dem 1. April von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder von vier bis 14 Jahren 1,30 Euro. Es kommen die tagesaktuell gültigen Corona-Regelungen zur Anwendung.