Infos aus Hinterland und Wittgenstein

In Bad Laasphe, Biedenkopf, Landkreis, Nachbarkreis by Redaktion

Sperrung in Wallau:

Im Biedenkopfer Stadtteil Wallau ist die Adolf-Menges-Straße in Höhe Haus-Nr. 18- bis 20 am heutigen 3. März in der Zeit von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt innerörtlich.

Leitungen werden erneuert

Das Wasserwerk der Stadt Bad Laasphe erneuert im Verlauf der Straßen „Dammstraße“ und „Mühlenstraße“ in Bad Laasphe die Trinkwasserleitung. Betroffen ist der Bereich ab dem Haus „Dammstraße 27“ bis zum Haus „Mühlenstraße 34“. Die Bauarbeiten werden bis Ende März dauern. Die Wasserversorgung in den angesprochenen Bereichen wird während der Zeit der Maßnahmen durch eine provisorische Leitung sichergestellt. Eine Sperrung der Straßen ist nicht notwendig, da die Arbeiten im Bereich des Gehweges stattfinden. Allerdings wird der Baustellenbereich für die Dauer der Maßnahme mit einem Parkverbot versehen.
Bei Fragen: 02752/909-351. Treten nach Dienstschluss Probleme oder Anliegen auf, ist die Rufbereitschaft unter 02752/909-350 erreichbar.

Nochmal die Leitungen

Wegen Arbeiten an der Wasserleitung wird am Donnerstag, 3. März, von 12 bis 13 Uhr in Marburg das Wasser abgestellt. Dadurch können die öffentlichen Toiletten am Markt 8 und im Rathaus nicht genutzt werden. Sie werden für den Zeitraum geschlossen.

Internationaler Frauentag

Zum Internationalen Frauentag am Montag, 8. März, beflaggt unter anderem die Stadt Marburg das Rathaus. Der Tag wurde im Kampf für Frauenrechte und Gleichberechtigung in Deutschland 1911 zum ersten Mal gefeiert. Jedes Jahr steht der Frauentag unter einem bestimmten Motto. In diesem Jahr lautet es: „Break the Bias“, auf Deutsch so viel wie „Stoppt die Voreingenommenheit“. Es geht darum, gegen Stereotypen und Vorurteile über Frauen und Mädchen einzutreten und für mehr Gleichberechtigung zu sorgen.

Schwimmen im „Lahnblick“

Die Stadtverwaltung Bad Laasphe konnte mit dem Betreiber des Hotels „Lahnblick“ die Vereinbarung treffen, dass die Klassen das hoteleigene Schwimmbecken für den Unterricht nutzen dürfen, solange die Filteranlage im Lehrschwimmbecken noch nicht ausgetauscht ist. Seit dieser Woche üben die Schülerinnen und Schüler der örtlichen Schulen daher das Schwimmen übergangsweise in dem Hotel am Höhenweg.
Jann Burholt, Leiter der zuständigen Abteilung Familien, Soziales und Sport im Rathaus, ist glücklich, dass es gelungen ist, für die Kinder diese Alternative zu organisieren.

BSB-Schüler engagieren sich

Am 10. Februar leuchteten die Beruflichen Schulen Biedenkopf wieder „grün“ und zeigten sich solidarisch mit den rund 50.000 in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung.
Der bundesweite Gedenktag „Tag der Kinderhospizarbeit“ wurde am 2006 vom Deutschen Kinderhospizverein ins Leben gerufen, und seitdem findet er jährlich statt. Der Gedenktag soll Menschen motivieren, sich mit der Kinder- und Jugendhospizarbeit zu solidarisieren.

Auch in diesem Jahr erstrahlte das Gebäude der Beruflichen Schulen Biedenkopf (BSB) wieder in Grün.

Zudem soll das Thema Tod und Sterben enttabuisiert werden. Im Unterricht wurde zudem ein grünes Band – Symbol für den Tag der Kinderhospizarbeit – kreativ von den Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Soziales sowie der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz in Szene gesetzt.

3 Präsentationstafeln mit Infos und Bastelarbeiten zum Hospiztag
Kreativ wiesen die beteiligten Schülerinnen und Schüler auf das Thema „Kinderhospiz-Arbeit“ hin. (Fotos: Schule)

Die Schülervertretung (SV) der Beruflichen Schulen Biedenkopf startete im Januar eine einwöchige Pfandflaschen-Sammelaktion in der Schule. Insgesamt wurden hierbei rund 1.300 Pfandflaschen eingesammelt – ein Erlös von rund 350 Euro. Dieser wurde dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Gießen-Marburg von Schülern der SV der Beruflichen Schulen Biedenkopf übergeben.

Jetzt wieder „3G“

Aufgrund der neuen Coronavirus-Schutzverordnung des Landes Hessen, die am morgigen Freitag, 4. März, in Kraft tritt, ändern sich die Einlassbestimmungen auch beispielsweise für die Stadtbücherei, die Volkshochschule sowie die städtischen Bäder. In all diesen Einrichtungen wird vorerst einheitlich die 3G-Regel gelten. Das Erwin-Piscator-Haus in Marburg ist nur im Rahmen von Veranstaltungen für die Besucher geöffnet. Diese werden gebeten, sich bei Fragen bezüglich der Zugangsregelung direkt an den Veranstalter zu wenden.