Busunfall mit Verletzten in Marburg… die Polizeimeldungen

In Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

8 Verletzte bei Busunfall!

Bei einer Kollision zwischen einem Linienbus und einem Auto erlitten nach bisherigem Wissen fünf Busfahrgäste und die drei Autoinsassen Verletzungen – insgesamt eher leichterer Art. Durch den Unfall am Dienstag, 22. März, gegen 7.45 Uhr, gab es rund um den Unfallort Gisselberger Straße in Marburg bis gegen 9.40 Uhr erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Kind bekommt Hand verbunden
Fünf Personen erlitten eher leichte Verletzungen. (Symbolfoto: Bruno)

Nach den ersten Befragungen fuhr ein 43 Jahre alter Mann mit seinem roten Pkw über die Gisselberger Straße und bog an der Einmündung Konrad-Adenauer-Brücke nach links Richtung Innenstadt ab. Gleichzeitig befand sich der 50 Jahre alte Busfahrer der Linie 9 auf dem Weg von der Schwanallee zur Konrad-Adenauer-Brücke.
An der durch eine Ampel geregelten Einmündung kam es zur Kollision. Nach Zeugenaussagen hatte der Bus für seine Fahrtrichtung „Grün“.
Sowohl der Bus mit einem hohen Frontschaden als auch der totalbeschädigte Pkw konnten nicht mehr weiterfahren und mussten durch Abschleppdienste geholt werden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von mindestens 35.000 Euro.

Geldübergabe erfolgt

Trotz ständige wiederkehrender Warnungen der Polizei über die Maschen der Betrüger am Telefon, gab es am Mittwoch, 16. März, ein Beinahe- und ein tatsächliches Opfer. Im ersten Fall blieb eine Marburger Seniorin nur dank der besonderen Aufmerksamkeit und Reaktion eines Bediensteten des Geldinstituts ohne Schaden.
Im zweiten Fall kam es in der Ziegelstraße in Marburg zu einer Geldübergabe. Die Betrüger benutzten die verquickten Maschen des „Falschen Polizeibeamten“ und des „Schockanrufs“.
Die Polizei warnt daher nochmals vor den Betrügern am Telefon, die stets mit Varianten in den Geschichten arbeiten, die aber am Ende des Gesprächs immer für irgendetwas Geld wollen.

Behinderter beraubt

Am Sonntag, 20. März, zwischen 9 und 11 Uhr, raubten zwei Männer einem geistig behinderten Menschen Geld. Das 73 Jahre alte Opfer kam mit seinem Betreuer am Montagvormittag (21. März) zur Anzeigenerstattung. Nach Angaben des Geschädigten war die Tat in der Sfaxer Straße. Die beiden ihm unbekannten Männer passten ihn ab, versetzten ihm einen Schlag mit einem Stock auf den Kopf und durchsuchten ihn. Sie entnahmen aus der gefundenen Geldbörse einen 50 Euro-Schein und gaben die Börse zurück.

Mann hält leere Geldbörse in den Händen
Die Räuber entnahmen aus der Geldbörse einen 50 Euro-Schein und gaben die Börse zurück.


Anschließend stiegen die Männer in einen schwarzen Pkw und fuhren weg. Die Männer unterhielten sich in einer dem Opfer unbekannten, nicht deutschen Sprache. Einer war 1,60 Meter, der andere etwa 1,90 Meter groß. Beide Männer waren schlank, der größere hatte schwarze, der andere dunkle Haare. Die Kripo Marburg sucht dringend nach Zeugen.