Freud‘ und Leid im Landkreis

In Landkreis by Redaktion

Ein Abschied…

Mit einer bewegenden Trauerfeier hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf von seiner verstorbenen Landrätin Kirsten Fründt Abschied genommen. Rednerinnen und Redner würdigten dabei das Wirken von Fründt, die am 19. Januar an den Folgen einer Krebserkrankung starb. Moderiert wurde die Trauerfeier von Jochen Schmidt (Hessischer Rundfunk).

Große Kirche mit wenigen Gästen besetzt
Wegen der Corona-Lage konnten nur wenige Gäste an der Trauerfeier teilnehmen. Daher wurde diese auch im Internet übertragen. (Foto: Georg Kronenberg, Landkreis)

Den musikalischen Rahmen bildeten Orgel- und Klavierbeiträge der Konzertorganistin Ka Young Lee und des Landeskirchen-Musikdirektors Uwe Maibaum. Zudem wurden musikalische Beiträge eingespielt, die zuvor aufgenommen worden waren.
Hier waren das Bläserensemble der Musikabteilung des VfL 1860 Marburg und das „Amtsgebläse“ der Kreisverwaltung zu hören. In beiden Gruppen wirkte Landrätin Kirsten Fründt als Querflötistin aktiv mit.
Aus Lüsen in Südtirol, eine Region, mit der der Landkreis Marburg-Biedenkopf freundschaftliche Beziehungen pflegt und mit der Kirsten Fründt eng verbunden war, wurde ebenfalls ein musikalischer Beitrag des Pfarrchores eingespielt.

Große Auszeichnung

Mit der Anbringung der offiziellen Plakette wurde nun der Gewinn des Landkreises beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ im Kreishaus sichtbar gemacht. Die Auszeichnung bekam der Kreis für sein Engagement bei Baumpflanzaktionen verliehen. Diese setzt er unter dem Motto „Keine Pflanzung ohne Bildung“ gemeinsam mit Kooperationspartnern sowie Schülern aus dem Landkreis um.

Frau und Mann mit Urkunde
Heike Wagner (Fachbereichsleiterin Ländlicher Raum und Verbraucherschutz) und Erich Weber (Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien) freuen sich über die Auszeichnung. (Foto: Landkreis)


Das Preisgeld von 25.000 Euro verwendet der Kreis für weitere Obstbaum-Pflanzaktionen mit Schulen und für dazugehöriges Bildungsmaterial. Ein Teil des Gewinns wird zudem dafür genutzt, um ein vom Kreis entwickeltes Klimaschutzspiel für Schülerinnen und Schüler professionell über Spielverlage herstellen zu lassen und dieses an Schulen einzusetzen.