„JuKi Bad Laasphe“ feiert Premiere: Filme für Kinder und Jugendliche

In Bad Laasphe, Kino by Redaktion

Ein exklusives Kinoprogramm erwartet alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Montag, 13. Dezember, im Residenz-Kino-Center Bad Laasphe. An diesem Tag laden das Team vom Haus der Jugend und Kino-Betreiber Kai Winterhoff zum ersten „JuKi Bad Laasphe“ ein. „JuKi“ steht für Jugendkino. Das bedeutet: Zu vergünstigten Preisen können Kids, Teenies und junge Erwachsene mit ihren Freunden altersgerechte Filme und Kinosnacks genießen.

Zwei Vorstellungen

„Zwei Vorstellungen wird es geben. Eine um 16 und eine um 18 Uhr“, verrät Mareike Schäfer. Und welche Filme laufen, das dürfen sich die Kinder und Jugendlichen selbst aussuchen. Mit „Space Jam 2: A New Legacy“, „Ron läuft schief“, „Fly“, „Krass Klassenfahrt“, „Jungle Cruise“ und „The Hate U Give“ stehen insgesamt sechs Filme zur Auswahl, die nicht nur unterschiedliche Genres bedienen, sondern noch nie im Residenz-Kino über die Leinwand gelaufen sind. „Egal, welche Filme am Ende das Rennen machen: Es werden auf jeden Fall zwei Erstaufführungen für uns und unser Publikum sein“, freut sich Kai Winterhoff.
Abgestimmt werden kann ab sofort bis zum Sonntag (5. Dezember) über diese Internetseite. Die beiden meistgewählten Filme werden gezeigt.

Nur 3 Euro

Eintrittskarten gibt‘s anschließend ab dem 6. Dezember über die Homepage des Residenz-Kinos (www.residenzkino.de) zum Preis von 3 Euro pro Stück. Auch die Snacks und Getränke werden Taschengeld-freundlich sein. Damit wollen wir allen Jugendlichen die Teilhabe am kulturellen Leben in unserer Stadt ermöglichen. Dass es bezahlbar ist, spielt dabei eine große Rolle“, legt Mareike Schäfer dar.

2 Leute halten ein Filmplakat "Fly".
Mareike Schäfer vom Haus der Jugend in Bad Laasphe und Kai Winterhoff, Betreiber des Residenz-Kinos, laden alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen für den 13. Dezember zum ersten Bad Laaspher Jugendkino, kurz „JuKi“, ein. (Foto: Stadtverwaltung Bad Laasphe)

Um die Veranstaltung so sicher wie nur möglich zu machen, werden die Organisatoren genauestens auf die Einhaltung der allgemeinen und festgelegten Regelungen achten. Das heißt unter anderem: genügend Abstände zwischen den Sitzplätzen und ausreichend Luftzirkulation über die eingebauten Lüftungsanlagen.
Für Jugendliche ab 16 Jahren greift zudem die 2G-Regel. „So sieht es die aktuelle Coronaschutzverordnung für Kinoveranstaltungen vor. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren benötigen keinen Nachweis, da sie einer regelmäßigen Schultestung unterliegen“, erklärt Winterhoff.