Zwei „Frauencafés“ und jede Menge „starke Frauen“

In Biedenkopf, Holzhausen by Redaktion

Es gibt jede Menge starke und mutige Frauen in der Bibel. Das ist nur eine Erkenntnis, die die rund 60 Teilnehmerinnen der beiden Frauencafés in Biedenkopf und Holzhausen jüngst mitnehmen konnten. Fast immer gewinnen die biblischen Frauen ihre Kraft aus ihrem Glauben oder der Begegnung mit Jesus.

Frauen an Tischen und eine Referentin
Präses Britta Duchardt-Linneborn beleuchtete beim Frauencafé BiG einige der bekanntesten Frauen der Weltgeschichte. (Fotos: Klaus Kordesch, eöa)

Das ist umso bemerkenswerter, als die gesellschaftliche Rolle und der Stellenwert der Frau in biblischen Zeiten sich mit den Worten „unsichtbar und machtlos“ treffend charakterisieren lassen, wie Kerstin Griesing in ihrem Workshop zu den Frauen um Jesus bewusst machte. „Jesus holt die Frauen aus ihrem Schattendasein heraus, verleiht ihnen dadurch Würde“, erläuterte die Dautphetaler Gemeinde-Pädagogin, die das Frauenteam des Evangelischen Dekanats unterstützte. Jesu Mutter Maria vom Nazareth, aber auch Maria Magdalena, Maria und Martha oder auch die Frau am Jakobsbrunnen entdeckten ihre Stärke durch Jesus.

Wenig Würdigung

Dort, in der großen Runde – am Freitagabend im evangelischen Gemeindehaus Biedenkopf, am Sonntagnachmittag in der Freizeit- und Bildungsstätte (FBS) des Dekanats in Holzhausen – waren bei Kaffee und Kuchen unter anderem starke, mutige und kompetente Frauen Thema. Das Frauenteam stellte unter anderem Elisabeth von Thüringen, Hildegard von Bingen und Katharina Zell vor, ohne die vielen namenlosen starken Frauen zu vergessen, die beispielsweise während des Zweiten Weltkriegs und danach – oft zu Witwen geworden – Unglaubliches und kaum Gewürdigtes leisteten.

Frauen im Kreis und eine Referentin
Nur vier Frauen finden sich im Stammbaum Jesu. Waltraut Riedel stellte zwei davon im Workshop beim Frauencafé BiG in Biedenkopf und Holzhausen/H. vor.

„Stehen Sie zu ihren eigenen Stärken und Begabungen!“, ermutigte Uschi Kreutz abschließend die Frauen, die zuvor mit Dekanats-Kirchenmusikerin Rut Hilgenberg dreistimmig den letzten Kanon des Nachmittags gesungen hatten.

„Hoffnung“ in 2022

Kreutz kündigte auch schon den Weltgebetstag der Frauen am 4. März 2022 an, der unter dem Motto „Zukunftsplan: Hoffnung“ steht. „Hoffnung“ wird nämlich auch Jahresthema 2022 im Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach sein: Das Themenjahr mit dem Slogan „Alles auf Hoffnung“ beginnt im Advent dieses Jahres.