Mutwillig Pferde im Hinterland verletzt

In Biedenkopf, Gladenbach, Herzhausen, Polizeiberichte, Runzhausen by Redaktion

Schnittwunden!

Die Polizei Biedenkopf ermittelt im Hinterland in zwei Fällen wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz nachdem zwei Pferde nach den ersten Überprüfungen wohl mutwillig zugefügte Verletzungen aufwiesen. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten steht derzeit nicht fest.
Der erste Vorfall passierte in der Nacht zum Sonntag, 22. August, zwischen 22 und 8.30 Uhr, in Herzhausen an einer Koppel in der Austraße. Dort hatte ein Tier drei offene mutmaßliche Schnittwunden an Hals- und Bauch.
Bei der Überprüfung der Weide stellte sich heraus, dass ein Teil des stromführenden Elektrozauns aus den Halterungen ausgehängt war und die Stränge am Boden lagen. Nachbarschaftsbefragungen ergaben, dass zwischen 3.30 und 4 Uhr zwei Mal das Geräusch einer zuschlagenden Autotür zu hören war. Darüber hinaus schloss die Tierärztin aufgrund des Verletzungsbildes eine Selbstverletzung des Pferdes aus. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Tat zusammenhängen könnten?

Braunes Pferd (Ausschnitt Auge und Teil des Kopfes)
Die Pferde wurden mutmaßlich mit Absicht verletzt. Wer hat etwas beobachtet? (Foto: Christels)

Am Donnerstag, 26. August, zeigte eine Pferdebesitzerin die Verletzung einer ihrer Stuten auf der Weide zwischen der Oostduinkerker Straße und der Zufahrt „Am Schloss“ in Biedenkopf an. Der 1,60 Meter hohe Englische Vollblüter hatte einen Schnitt in der Muskulatur der rechten Hinterhand. Die Verletzung muss zwischen 18 Uhr am Montag und 11 Uhr am Dienstag, 24. August entstanden sein. Auf der mit einem Elektrozaun gesicherten Weide gibt es keine scharfkantigen Gegenstände und kein in der Verletzungshöhe vorhandenes Strauch-, Ast- oder Baumwerk. Auch an den Zaunpfosten waren weder Schäden noch Blutspuren, sodass eine Selbstverletzung des Tieres eher ausgeschlossen ist. Das zweite dort weidende Tier war unverletzt.
Sachdienliche Hinweise zu den beiden geschilderten Vorfällen bitte an die Polizei Biedenkopf, 06461-929 50.

In Steinperf erwischt

Die Polizei Biedenkopf überprüfte in der Nacht zum Mittwoch, 1. September, um 20 Minuten nach Mitternacht in Steinperf einen 44 Jahre alten Mofafahrer. Da sich auch bei diesem Mann der Verdacht des Einflusses von Betäubungsmitteln ergab, er aber zur Feststellung vor Ort einen entsprechenden Test ablehnte, ordnete die Staatsanwaltschaft die Blutprobe an. Die Polizei untersagte zudem die Weiterfahrt und stellte den Fahrzeugschlüssel sicher.

Unfallfahrzeug?

Die Polizei ermittelt nach einer Unfallflucht, die sich in der Nacht zum Donnerstag, 26. August, gegen 0.10 Uhr auf dem Parkplatz an der Bundesstraße 453 zwischen Runzhausen und Gladenbach ereignete. Dort fuhr ein unbekanntes Fahrzeug gegen ein Verkehrsschild und einen Leitpfosten. Der Fahrer ließ beides im Gras liegen. Er kümmerte sich bis heut weder um eine Meldung des Unfalls und des Schadens noch um eine Regulierung. Sachdienliche Hinweise (zu einem Fahrzeug mit einem frischen Unfallschaden) an die Polizei Biedenkopf.

Vorm Testzentrum

Wer hat am Montag, 30. August, zwischen 11.10 Uhr und 11.35 Uhr auf dem Parkplatz des Corona-Testzentrums in der Karl-Waldschmidt-Straße in Gladenbach ein Fahrmanöver beobachtet, bei dem es an einem blauen Dacia Logan zu einem Schaden gekommen sein könnte? Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf. An dem blauen Kombi entstand hinten rechts ein Schaden von mindestens 1.500 Euro.

„Wir kontrollieren!“

„Wie bei der fast täglichen Berichterstattung schon mehrfach erwähnt, die Poliezi wird weiterhin für die Verkehrssicherheit kontrollieren!“ Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Montag, 30. August, um 15.40 Uhr in der Rüchenbacher Straße in Gladenbach entstand der Verdacht, dass der 20 Jahre junge Autofahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Der Drogentest bestätigte den Verdacht mit einer Reaktion auf THC. Für den 20-Jährigen endete die Fahrt. Die Begegnung mit der Polizei dauerte bis zum Abschluss der Blutprobe.

Es gibt Spuren

Nach den Reifenspuren fuhr ein Fahrzeug auf dem Parkplatz an der B 453 zwischen Runzhausen und Gladenbach in einen Feldweg und von dort zurück auf den Parkplatz. Bei diesem Fahrmanöver beschädigte das Auto ein Verkehrsschild und einen Leitpfosten. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern und ohne die Polizei zu informieren, fuhr der Verursacher weg. Der Unfall war in der Nacht zum Donnerstag, 26. August. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf.

Es gab Streit

Nach einer Auseinandersetzung am Marktplatz in Gladenbach in der Nacht zum Sonntag, 29. August, um kurz nach 2 Uhr, bittet die Kripo Marburg um Hinweise zu dem geflüchteten Beteiligten. Der 20 bis 25 Jahre alte, etwa 1,80 Meter große Mann mit kurzen, schwarzen Haaren, kräftiger, stämmiger Figur und Tattoo am linken Unterarm trug ein weißes T-Shirt, blaue Jeans und einen dunkelroten Rucksack.
Der Gesuchte geriet in einen Streit mit einem 50 Jahre alten Mann. Der Streit mündete in Beleidigungen und in einer handfesten Auseinandersetzung. Als dabei das Mobiltelefon des Opfers zu Boden fiel, griff der andere zu und flüchtete mit dem Telefon. Das Opfer folgte und versucht mehrfach, sein Handy zurück zu erhalten, scheiterte aber an der Gegenwehr. Letztlich warf der Mann das Handy doch weg und floh. Ein Rettungswagen brachte das Opfer zur Untersuchung der erlittenen Verletzungen durch die Schläge ins Krankenhaus. Wer kennt den beschriebenen Mann? Wer kann Hinweise geben, die zu seiner Identifizierung führen könnten? Kripo Marburg: 06421-40 60.

Abgelehnt!

Trotz der deutlichen Hinweise auf den Einfluss von Betäubungsmitteln lehnte ein 22 Jahre alter Autofahrer die angebotenen Tests ab. Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete daraufhin die jetzt notwendige Blutprobe zur Bestimmung des Einflusses von Betäubungsmitteln an. Die Autofahrt des jungen Mannes endete am Montag, 30. August, um 15.25 Uhr mit der Kontrolle in Eckelshausen.

Drogen statt Führerschein

Die Polizei kontrollierte am Freitag, 27. August, um knapp 30 Minuten nach Mitternacht in Biedenkopf den mutmaßlichen Fahrer eines Kombis. Der 34 Jahre alte Mann stand deutlich unter Alkoholeinfluss, und es ergab sich der Verdacht eines zusätzlichen Einflusses von anderen berauschenden Mitteln. Darüber hinaus hat der Mann keinen Führerschein. Die Polizei veranlasste die notwendige Blutprobe.