Tödlicher Unfall durch Pferd auf der Fahrbahn und weitere Polizeimeldungen

In Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

Kollision mit Pferd:

Ein 21-jähriger Mann starb an der Unfallstelle, nach dem er mit einem Pferd auf der Straße zusammengestoßen war: Zu einem tragischen Unfall kam es unlängst auf der Landesstraße 3073 bei Rauschenberg-Ernsthausen im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Nachts gegen 4 Uhr fuhr der junge Mann mit seinem Auto von Rauschenberg in Richtung Wohratal. Kurz vor dem Kreisverkehr zur Bundesstraße stieß er mit einem Pferd zusammen, dass auf der Fahrbahn stand. Dabei wurde der junge Mann so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Seine beiden Mitfahrer blieben jedoch unverletzt. Auch das Pferd verendete an der Unfallstelle.

Pferd auf der Straße - davor ein Fahrzeug.
Der Fahrer konnte dem auf der Straße stehenden Pferd nicht mehr ausweichen. (Beispielfoto: Mike Dobe)

Nach dem tragischen Verkehrsunfall ging es darum zu klären, wie das Fohlen die Weide verlassen konnte. Bei der Kontrolle der Weide stellte die Polizei mehrere umliegende Zaunpfosten fest. Ein Weidezaungerät zur Sicherung des Koppelzauns konnten die Polizei nicht finden. Die mit mehreren Pferden besetzte Koppel befindet sich quasi im Eck zwischen der Landstraße 3073, dem Kreisverkehr an der Petersburg und der B 3. Der umlaufende Drahtzaun war auf der zur Landstraße liegenden Seite beschädigt. Nach Angaben des Pferdebesitzers war der Koppelzaun noch am Tag zuvor durch ein Weidezaungerät, Mammut A 1200 LED 12V Gerät, gesichert, sodass die Polizei nun wegen des Diebstahls des Gerätes ermittelt. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit dem angezeigten Diebstahl des Weidezaungerätes zusammenhängen könnten? Wo ist ein solches Gerät seit Freitag, 23. Juli, plötzlich aufgetaucht?

Es war Brandstiftung

In der Nacht zum Mittwoch, 14. Juli, gegen 2.30 Uhr, brannte in der Kapellenstraße in Mardorf ein unbewohntes, massiv gemauertes, freistehendes Wohnhaus. Durch das Feuer entstand ein Schaden von mindestens 150.000 Euro. Die Brandursachenermittler der Kripo Marburg und des Hessischen Landeskriminalamtes ermittelten Brandstiftung als Brandursache.
Nach den Untersuchungen und Spuren entfachte der Täter das Feuer an mehreren Stellen im Erd- und im Dachgeschoss. Die weiteren Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht, der sich nach einer Durchsuchung mit der Sicherstellung von weiteren Beweismitteln erhärtete. Bei seiner richterlichen Vorführung räumte der Tatverdächtige die Brandstiftung ein, machte jedoch bislang keine Aussagen zum Tatablauf und zum Motiv. Die zuständige Richterin des Amtsgerichts Marburg erließ Haftbefehl. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Haft.

Seltsame Botschaft

Ein Landwirt fand auf seinem direkt am Radweg zwischen Wetter und Amönau angrenzenden Getreidefeld auf einer der witterungsbedingt umliegenden Lagerflächen eine im Boden steckende 85 Zentimeter große Holzleiste. Zwar war diese Leiste mit gelbem Band an drei Stellen und mit orangefarbener Deckel möglicherweise als Warnsignal am oberen Ende versehen und durch die Platzierung gut sichtbar, allerdings war auch eine Eisenstange direkt auf der Leiste befestigt. Die Art der Befestigung der Eisenstange diente dabei nicht dem Halt der Holzleiste im Boden. Hätte diese Leiste nicht auf einer Lagerfläche, sondern im noch stehenden Getreide gesteckt, wäre sie für den Landwirt wohl unsichtbar gewesen.

Holzstange mit Zettel und Klebeband
Der Bauer fand diesen Pfosten mit Eisenstange und Zettel auf dem Feld. (Foto: Polizei)

Die Eisenstange hätte vermutlich zu einem wahrscheinlich immensen Schaden am Mähdrescher geführt. An der Holzleiste befand sich eine Botschaft (s. Foto).
„Wenn es demjenigen, der diesen Pfosten dort angebracht nur darum ging, den Landwirt etwa wegen eines vorangegangenen Vorfalls zu mehr Rücksicht aufzufordern, dann stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit der Eisenstange an der Leiste und ob nicht ein persönliches Gespräch oder, sofern es eine Vorgeschichte gab, die Hinzuziehung der Polizei vielleicht die bessere Lösung gewesen wäre. Hier prüft die Polizei derzeit eine Strafbarkeit des Handelns“, heißt es im Polizeibericht.