Auf einen Fake-Shop hereingefallen

In Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

Eine im Landkreis lebende Frau ging jetzt einem Fake-Shop auf den Leim und überwies für ein E-Bike, das nie ankam, einen vierstelligen Betrag. Die tatsächlich nicht existenten Internetplattformen, Fake-Shops, sehen täuschend echt aus und sind insbesondere auf den ersten Blick nicht sofort von seriösen Webseiten zu unterscheiden. Die Polizei warnt: Es gibt Produktbilder, Beschreibungen, Anschriften… – alles sieht seriös und professionell aus.

Ohne Erfolg

Die Dame bestellte das ausgesprochen günstige Fahrrad und bezahlte per Vorabüberweisung. Erst nachdem die Ware ausblieb, recherchierte sie, versuchte es erfolglos über die Telefonnummer und stieß dann bei weiterem Stöbern im Netz auf den Hinweis, dass es sich um einen Fake-Shop handelt.

Im speziellen Fall ging es um ein „supergünstiges“ E-Bike. (Symbolfoto)

Es gibt aber Erkennungsmerkmale: Die Bezahlung ist nur per Vorkasse möglich, obwohl andere Bezahlmöglichkeiten ohne Funktion aufgeführt werden. Die URL des Shops weist keine gesicherte Verbindung (https) auf. – Die angebotenen Produkte werden als „echtes Schnäppchen“ wahrgenommen, sind extrem günstig. Weitere Hinweise stehen auf der Seite der Polizei Hessen und der Rubrik Schutz & Sicherheit.