Polizeimeldungen der Woche aus dem Hinterland

In Bad Endbach, Bad Laasphe, Biedenkopf, Frohnhausen, Gladenbach, Ludwigshütte by RedaktionLeave a Comment

Zwei Schwerverletzte:

Schwere Verletzungen erlitten zwei Motorradfahrer bei einem Unfall am Sonntagnachmittag, 30. Mai, auf der Bundesstraße 253. Einer der Biker musste mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Ein 39-jähriger Renault-Fahrer war gegen 15.40 Uhr von Biedenkopf in Richtung Hatzfeld-Eifa unterwegs und wollte an der Einmündung zur Sackpfeife nach links abbiegen. Im Polizeibericht heißt es, er habe dabei zwei entgegenkommende Motorradfahrer übersehen.
Wie der Renault-Beifahrer gegenüber Backland.News mit Nachdruck äußerte, seien zu Beginn des Abbiegevorgangs die Biker nicht zu sehen gewesen. Durch deren übermäßige Geschwindigkeit seien sie selbstverschuldet mit dem Pkw kollidiert.

Bundesstraße. 3 Polizisten. 1 Unfallwagen.
Zu Beginn des Abbiegevorgangs seien die Biker nicht zu sehen gewesen. Durch deren übermäßige Geschwindigkeit seien sie selbstverschuldet mit dem Pkw kollidiert, erklärte der Beifahrer des beteiligten Fahrzeugs. (Foto: privat)

Der erste Biker, ein 26 Jahre alter Mann aus dem Ostkreis, krachte in den Renault, kam mit seiner Maschine zu Fall und erlitt schwerste Verletzungen. Der nachfolgende Kradfahrer versuchte noch abzubremsen und fuhr dabei über mehrere Trümmerteile. Auch er stürzte mit seinem Krad und zog sich schwere Verletzungen zu. Beide Kradfahrer wurden nach der Erstversorgung vor Ort in die Uni-Klinik eingeliefert. Der Transport des 26-Jährigen erfolgte dabei mit einem Rettungshubschrauber. Der Fahrer des Renault blieb unverletzt. Dessen 31 Jahre alter Beifahrer erlitt nur eine leichte Blessur.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens hinzugezogen. Die Bundesstraße war für die Unfallaufnahme sowie Bergungs- und Aufräumarbeiten rund sechs Stunden voll gesperrt. Zeugen, die sich bisher nicht gemeldet haben, setzen sich bitte mit der Polizeistation Biedenkopf, unter 06461-929 50 in Verbindung.

Weißer Kleinbus gesucht

Bereits am 17. Mai, kam es auf der Landesstraße 3050 zu einem Blechschaden mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Die Polizei sucht nach einem weißen Kleinbus und Zeugen.
Der Kleinbus und ein dreirädriger Krankenfahrstuhl „Mini Crosser“ waren in dieser Reihenfolge von Gladenbach-Weidenhausen kommend in Richtung der Einmündung zur Petersburg unterwegs. Etwa gegen 13.30 Uhr soll der Kleinbus kurz vor der Einmündung zur Bundesstraße 255 plötzlich abgebremst haben. Die 70 Jahre alte Seniorin fuhr mit dem Krankenfahrstuhl auf. Der mutmaßliche Unfallverursacher hielt kurz und fuhr dann weiter. An dem Mini Crosser entstand ein Schaden von 900 Euro. Zeugen, die Angaben zu dem Geschehen machen können, melden sich bitte bei der Polizeistation Biedenkopf.

Dunkler VW Van gesucht

Auf etwa 120 Euro beläuft sich der Schaden an einem grauen Ford Edge nach einem Unfall am Mittwochvormittag, 2. Juni, auf der Landesstraße 3050 zwischen Bad Endbach und Gladenbach. Der Ford-Fahrer fuhr um 8.20 Uhr nach Gladenbach, als ihm der dunkle Van der Marke VW entgegenkam. Dabei soll der Van kurz vor einer Kurve teilweise auf die Gegenspur gekommen sein.
Wenig später kam es zu einer Berührung der beiden Außenspiegel. Der mutmaßliche Unfallverursacher fuhr danach einfach weiter.

Unfall in enger Gasse

Es muss ein größeres und höheres Fahrzeug gewesen sein, dass am Sonntagabend, 30. Mai, gegen 21.45 Uhr, durch die enge Straßenführung der Mittelgasse in Biedenkopf fuhr und einen Schaden von knapp 2.700 Euro hinterließ. Aufgrund der späten Zeit dürfte das Fahrzeug aufgefallen sein.
Der Unbekannte touchierte mehrere Hausfassaden und Dachüberstände und kümmerte sich nicht weiter um das Geschehen. Zeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Biedenkopf.

Wechselbetrug in Laasphe

Am Freitagnachmittag (28. 5.) gegen 14:25 Uhr ist in Bad Laasphe in einer Bäckerei („In der Aue“) zu einem sogenannten Wechselfallenbetrug gekommen. Ein männlicher Kunde orderte fünf Brötchen, die er anschließend mit einem Fünfzig Euro-Schein bezahlen wollte. Als die Bedienung das Wechselgeld parat legte, kam ein weiterer vermeintlicher Kunde hinzu und verwickelte die Fachverkäuferin in ein Gespräch, so dass sie abgelenkt war.
Der erste Kunde nutzte diese Situation aus, nahm seinen Fünfzig-Euro-Schein sowie das bereitliegende Wechselgeld und verließ fluchtartig den Laden. Die Bedienung bemerkte das Verschwinden und lief ihm durch den Hinterausgang hinterher, konnte jedoch nur noch beobachten, wie der Mann in einen weißen VW-Polo mit Städtekennung aus Unna (UN-?) stieg und wegfuhr.
Als die Verkäuferin in den Ladenbereich zurückkehrte, war der zweite Kunde ebenfalls gegangen. War’s ein Komplize?

Mann in der Bäckerei. Geldbörse in der Hand.
In einer Bad Laaspher Bäckerei wendete ein Unbekannter den Wechselbetrug an. (Symbolfoto: photos4you)

Der Haupttäter (erste Kunde) war etwa 1,70 Meter groß, hatte schwarze, kurze Haare, rehbraune Augen und einen kurzen Vollbart. Er sprach akzentfrei deutsch. Zum zweiten Kunden liegt keine Beschreibung vor. Die Bad Berleburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 02751- 90 90 entgegen.

Wer hat’s beobachtet?

850 Euro hoch sind die Beschädigungen an einem silberfarbenen VW, der zwischen 21.45 Uhr am Donnerstag (27. 5.) und 9.05 Uhr am Freitag in der Straße Pfefferacker in Biedenkopf geparkt stand. In diesem Zeitraum touchierte ein Unbekannter vermutlich beim Ein- oder Ausparken den VW und fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei in Biedenkopf bittet um Hinweise zum Verursacher.

Wüste Beschimpfungen

Gleich mehrere Ermittlungsverfahren erwarten einen 31 Jahre alten Mann nach seinem Verhalten am späten Sonntagabend, 30. Mai, auf der K 115 und später in Gladenbach. Der Verdächtige hielt gegen 21.25 Uhr mit seinem Motorrad auf der Kreisstraße 115 an und sprach zwei auf einer Bank sitzende junge Männern an.
Das Ansinnen des Bikers, ebenfalls auf der Sitzbank Platz nehmen zu dürfen, lehnten das Duo mit dem Hinweis auf die Abstandsregeln in Zeiten von Corona ab. Wie berichtet wurde, drohte und beleidigte der 31-Jährige nun die beiden jungen Männer und schlug zu. Damit nicht genug. Nachdem die beiden Opfer eine Anzeige erstattet hatten, entdeckte eine Polizeistreife den Biker in der Marburger Straße in Gladenbach.
Der Verdächtige ergriff mit seinem nicht zugelassenen Krad sofort die Flucht. Vergeblich. Die Ordnungshüter stellten ihn am Ortseingang von Frohnhausen. Bei seiner Festnahme leistete der stark alkoholisierte Biker Widerstand und beschimpfe die Beamten wüst. Erst nach dem Eintreffen einer zweiten Streife konnte der rabiate Mann, der ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, gefesselt werden. Nach der fälligen Blutentnahme durfte er wieder gehen.

Kommentar verfassen