Im Hinterland: Unfälle, Wohnhausbrand und mehr

In Bad Endbach, Biedenkopf, Dautphe, Eckelshausen, Gladenbach, Ludwigshütte, Polizeiberichte, Runzhausen by RedaktionLeave a Comment

Laute Einschläge:

Mit Steinen aus dem Nachbargarten warfen jetzt in Dautphe Unbekannte die Scheiben von zwei Eingangstüren eines Wohnhauses in der Straße „Schöne Aussicht“ ein und flüchteten anschließend. Bewohner des Hauses waren zur Tatzeit um 23.55 Uhr noch wach und hörten die Einschläge. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor. Die Polizei in Biedenkopf bittet um Zeugenhinweise.

Über zwei Promille

Hinter Ludwigshütte geriet der Fahrer eines Pritschenwagens vorgestern gegen 19.10 Uhr auf der B 253 auf der Strecke nach Eifa nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei fuhr der VW auf die Leitplanke auf, rutschte auf dieser mehrere Meter entlang und kam schließlich zum Stehen, wobei sich die Fahrzeugfront neben und das sich Heck noch immer auf der Leitplanke befand. Der Fahrer zog sich hierbei eine Beinverletzung zu und kam ins Krankenhaus. Dort stand für ihn noch eine Blutentnahme an, da die Beamten eine geöffnete Schnapsflasche im Fahrzeug gefunden hatten und der freiwillige Atemalkohol-Test über zwei Promille ergeben hatte.
Das stark beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Schaden an der Leitplanke wird auf 4.000 Euro geschätzt.

„Mehr Sprit im Blut“

Eine RTW-Besatzung bemerkte gegen 1.50 Uhr am Sonntag (16. 5.) am Ortsausgang in Richtung Runzhausen ein Fahrzeug mit Warnblinklicht am Fahrbahnrand stehend. Daneben saß ein Mann im Gras. Auf Nachfrage gab er an, lediglich keinen Sprit mehr zu haben. Da er einen alkoholisierten Eindruck machte, informierten die Sanitäter die Polizei. Der Verdacht bewahrheitete sich, denn der Mann pustete einen Wert von 2,3 Promille beim Atemalkoholtest. Die Streife schaffte das Fahrzeug von der Fahrbahn und den 50-jährigen Halter auf die Dienststelle. Dort folgte die Blutentnahme. Der Mann hatte sozusagen „mehr Sprit im Blut als im Tank“.

„Lieber einmal mehr“

Die Polizei stellte am Sonntag (16. 5.) in Eckelshausen mehrere Kupferrohre sicher. Zuvor hatte eine Zeugin mehrere Personen beim Ausladen und Ablegen der Rohre beobachtet. Nicht nur der Ablageort der Rohre (ein Graben neben dem Fahrradweg) auch das Verhalten der Personen kam der Frau komisch vor und sie informierte die Polizei. Mit ihrem Gefühl lag sie genau richtig: Inzwischen meldete sich der Eigentümer der insgesamt 22 Kupferrohre und zeigte den Diebstahl des insgesamt über 500 Euro teuren Metalls an, das er zu Renovierungs-Zwecken neben seinem Haus in der Straße „In Wolfgruben“ gelagert hatte. Einen Eigentums-Nachweis legte er vor.

Mann beobachtet etwas durchs Fernglas
Aufmerksame Nachbarn sind manchmal Gold wert. (Foto: FSHH)

Andere Nachbarn hatten das Einladen der Rohre am Grundstück des Eigentümers beobachtet, sich jedoch aufgrund eines nahenden Sperrmülltermins und dementsprechend draußen stehender Gegenstände zunächst nichts dabei gedacht. So handelt es sich um ein gutes Beispiel, „lieber einmal zu viel als einmal zu wenig“ die Polizei zu informieren.

Brand im Einfamilienhaus

Gegen 16.30 Uhr am Dienstag (18. 5.) bemerkten die Bewohner eines Hauses in der Bad Endbacher Hainstraße Qualm im Haus. Sie informierten die Feuerwehr und verließen beide unverletzt das Gebäude. Die Feuerwehr löschte den Brand in einem Zimmer im ersten Obergeschoss und verhinderte, dass sich das Feuer auf weitere Räume ausbreitete.
Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von etwa 25.000 Euro, das Haus ist weiterhin bewohnbar. Hinweise auf eine Brandstiftung oder einen technischen Defekt ergaben sich bei den ersten Untersuchungen nicht.

Auf und davon

Während eine 19-Jährige mit einem schwarzen Opel rückwärts in der Gladenbacher Marktstraße einparkte, fuhr ein Unbekannter Autofahrer gegen den Opel und verursachte damit Schäden in Höhe von 850 Euro. Anstatt anzuhalten, auszusteigen und sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Fahrer des schwarzen VW am Freitag (14. 5.) um 10.30 Uhr einfach weiter. Am VW müssten vorne rechts Unfallschäden vorhanden sein. Die Polizei in Biedenkopf (06461-929 50) bittet um Hinweise zum Verursacher.

Kommentar verfassen