Schwalben, Babys und Vollsperrungen: die aktuellen Infos

In Bad Laasphe, Biedenkopf, Holzhausen, Landkreis, Weifenbach by Redaktion

Vollsperrung steht an:

Es steht unter anderem in Biedenkopf wieder eine Vollsperrung an – sie tritt morgen, am 16. April in Kraft.
Wegen der Durchführung von Verkehrssicherungsarbeiten wird der Verbindungsweg von Biedenkopf-Weifenbach nach Hatzfeld-Lindenhof
vom 16. bis 20. April dieses Jahres in der Zeit von 7.30 bis 16.30 Uhr
voll gesperrt.

Noch eine Vollsperrung

Heute und morgen, 15. und 16. April, entfällt der Linienverkehr nach und von Dautphetal-Holzhausen. Hintergrund ist eine Vollsperrung der K 74 zwischen Dautphetal-Holzhausen und der Einmündung zur B 45.
Während dieser beiden Tage kann Holzhausen vom Linienverkehr nicht angefahren werden. Die nächstgelegenen Haltestellen sind Mornshausen-Amelose oder Herzhausen. Dies betrifft insbesondere die Buslinie MR-40. (S. auch Meldung „Erkundungs-Bohrungen“.)

Schulbus: Änderung

Am Montag, 19. April, wird der Fahrplan der MR-57 angepasst. Betroffen sind die Frühfahrten 001 und 003, insbesondere für die Grundschule Buchenau, die Mittelpunktschule Dautphetal und weiterführende Schulen in Nordrhein-Westfalen.
Die Fahrt 001 der Linie MR-57 startet ab Montag um 6:32 Uhr in Damshausen. Die Fahrt 003 startet dann um 6:55 Uhr. Der erste Halt an der Grundschule Buchenau entfällt, sodass der Bus von der Carlshütte direkt nach Elmshausen fährt.
Der Bus trifft an der Grundschule um 7:21 Uhr ein; die Dautphetalschule wird um 7:32 Uhr angefahren. Falls sich dieser Fahrplan im Betrieb bewährt, wird er so beibehalten.
Der aktuelle Fahrplan wird ab Ende der Woche auf der Homepage www.rmv-marburg-biedenkopf.de verfügbar sein. Ebenso ist es möglich, über die gängigen digitalen Medien eine persönliche Verbindungsauskunft abzurufen.

Erkundungs-Bohrungen

Die Kreisstraße 74 muss an der nördlichen Einmündung in die B 453 bei Dautphetal-Amelose am Donnerstag, 15. und Freitag, 16. April, voll gesperrt werden. In der Zeit der Sperrung führt die Umleitung von und nach Holzhausen am Hünstein über die südliche Einmündung der K 74 auf die B 453.
Während dieser Vollsperrung finden Erkundungsbohrungen auf der K 74 statt, die aufgrund der geringen Fahrbahnbreite nur unter Vollsperrung durchgeführt werden können. Diese Bohrungen sollen Aufschlüsse über den bestehenden Fahrbahnzustand geben.

Unterstützung für Eltern mit Babys

Mit dem Unterstützungsangebot „Frühe Hilfen“ bietet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Eltern ab der Schwangerschaft und Familien mit Kindern bis zu einem Alter von drei Jahren Unterstützung und Orientierung durch Fachkräfte an. Gerade auch in schwierigen Lebensphasen wegen der derzeitigen Corona-Pandemie können die Hilfeangebote eine wichtige Unterstützung sein.
Das Angebot „Menschenskind“ unterstützt Familien und Alleinerziehende in besonderen Lebensphasen durch ein Tandem aus einer sozialpädagogischen Fachkraft und einer Hebamme. Das Angebot will durch die präventive Ausrichtung möglichst frühzeitig Risikofaktoren erkennen und ihnen entgegenwirken. Weitere Infosn sowie die Möglichkeit für Fragen zu dem Angebot gibt es per E-Mail an schroera@marburg-biedenkopf.de sowie telefonisch unter 06421 405-41 16.

Weiteres Angebot

„Steps“, ein Angebot der JUKO Marburg, unterstützt mit Familienhebammen Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr im häuslichen Umfeld. Teil des Angebots sind Tipps und Anleitung zur Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung der Kinder sowie die Vermittlung weiterer Hilfen. „Steps“ ist telefonisch unter 06421-889 98 65 sowie per E-Mail an steps@juko-marburg.de erreichbar.

Impflotsen helfen

Die Verwaltung Bad Laasphe hat folgenden Beschluss umgesetzt: Die Senioren-Service-Stelle übernimmt ab sofort die Aufgabe des Impflotsen. Wer Fragen zur Schutzimpfung hat oder Unterstützung benötigt, der kann sich zu den Öffnungszeiten des Rathauses (montags bis donnerstags: 8.30 bis 12 Uhr, 13.30 bis 16 Uhr, freitags: 8.30 bis 12 Uhr) unter der Nummer 02752 909-153 melden.

Hohe Geldbußen

Die Schwalben kehren jetzt aus den Winterquartieren zurück. Und die Behörden betonen, dass Störungen von Tieren und Entfernung von Nestern verboten sind.
Aus Angst vor Kotspuren an den Wänden werden Schwalben vermehrt bei Nestbauversuchen verscheucht oder ihre Nester zerstört.

Mehlschwalbe am geschützten Nest. (Foto: Michael Frede, Biologische Station Si-Wittgenstein)

„Das Töten und Verletzen von geschützten Tieren oder die Entfernung oder Beseitigung von geschützten Lebensstätten ohne gesonderte Ausnahmegenehmigung stellt nach dem Bundesnaturschutzgesetz eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer empfindlichen Geldbuße geahndet werden kann“, macht Dr. Heinz Meyer, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein, deutlich. Die strengen Artenschutzregelungen gelten flächendeckend.
Sanierungsarbeiten an Gebäudefassaden mit Schwalbennestern dürfen daher auch nur nach der Brutzeit ausgeführt werden

Königstraße wird Einbahnstraße

Die Königstraße in Bad Laasphe wird ab dem 19. April für einen Zeitraum von etwa zwei Wochen im unteren Bereich zwischen der Einfahrt von der Bahnhofstraße bis zu den Einmündungen Wallstraße und Mauerstraße als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Wasserstraße-Schloßstraße ausgeschildert. Grund sind Bauarbeiten zur Funkmastanbindung in diesem etwa 50 Meter langen Bereich.
Fahrzeuge können die Königstraße während der Bauzeit dann nur in Richtung Wasserstraße, Schloßstraße verlassen, nicht aber in Richtung Bahnhofstraße, Wilhelmsplatz.