Zwei Kommissare: Rettung in letzter Sekunde

In Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

Die beiden Polizeibeamte (Polizeidirektion Marburg) hatten bei einem Einsatz nachts gegen 0.30 Uhr, während ihrer Streife die Meldung erhalten, dass eine männliche Person auf einem Bahngleis am Südbahnhof in Marburg läge. Als Guntermann und Buchner an den Gleisen entlangliefen, entdeckten sie den Mann auf dem Gleis liegend und sahen einen Zug, der mit hoher Geschwindigkeit in wenigen Sekunden durch den Südbahnhof fuhr.

Am Kragen gepackt

Im „Spurt“ rannten die beiden Familienväter zu dem Mann und packten ihn am Kragen. Gerade als der Mann mit den Füßen zuletzt von den Gleisen gezogen wurde, rauschte der Zug vorbei. Der Mann und auch die beiden Beamten blieben unverletzt. Die Person wurde dann in eine Psychiatrie eingeliefert.

Hohes Lob

Die beiden Polizeioberkommissare Dominik Buchner und Kai Guntermann bekamen daher jüngst durch Polizeivizepräsident Peter Kreuter die Hessische Rettungsmedaille überreicht. „Durch Ihren herausragenden Einsatz und Ihre blitzschnelle Entscheidung haben Sie ein Menschenleben gerettet.und mit Ihrem mutigen Handeln viel Verantwortung bewiesen“, sagte Kreuter.

2 Polizisten mit Urkunden und ein Anzugträger vor dem Präsidium
Die beiden Polizeioberkommissare Dominik Buchner und Kai Guntermann bekamen durch Polizeivizepräsident Peter Kreuter (v.l.) die Hessische Rettungsmedaille überreicht. (Foto: Polizei)

Kai Guntermann (48) wohnt in Marburg-Biedenkopf und Dominik Buchner (30) im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Auch Polizeivizepräsident Peter Kreuter (v.l.) dankte für den Einsatz.

Einbruchserie geklärt

Aufgrund der Ermittlungen der Kripo Marburg stehen jetzt drei Männer unter dem dringenden Verdacht, zwischen Mitte Oktober und Ende Februar mindestens 13 Einbrüche in der Marburger Innenstadt begangen zu haben.
Die Spurensuche, -sicherung und -auswertung von Spuren an den Tatorten sowie Hinweise aufgrund von Presseinformationen mit Zeugenaufrufen brachten die Ermittler zunächst auf die Spur eines 25 Jahre alten Mannes und im Weiteren zu den beiden anderen. Dabei handelt es sich ebenfalls um bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Mann von 20 Jahren und einen bislang unbescholtenen Jugendlichen im Alter von 17 Jahren.
Das Trio agierte mal allein, mal gemeinsam und auch in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Alle drei stehen im Verdacht von derzeit mindestens 13 versuchten und vollendeten Einbrüche – etwa Apotheken, Cafés, Kiosks und auch Geschäfte. Bei diesen Einbrüchen entstand ein Sachschaden von mindestens 16.000 Euro.
Das Trio erbeutete Geld, Tabakwaren und Alkohol. Die Kriminalpolizei Marburg prüft derzeit, ob die Tatverdächtigen für noch weitere Straftaten verantwortlich sind. Die Ermittlungen dauern daher noch an.