Dreierlei Infos aus dem Nachbarkreis

In Bad Laasphe, Hesselbach, Nachbarkreis by Redaktion

Vollzeitsperrung:

Im Windpark Hesselbach muss ein Turmteil getauscht werden. Um den Abtransport des alten und die Anlieferung des neuen Turmteils mittels Schwertransporten zu ermöglichen, wird auf der K36 im Bereich Ortsausgang Hesselbach bis Bad Laasphe-Gennernbach erneut eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet – und zwar von Dienstag bis vorraussichtlich Sonntag (2. bis 7. März). Das bedeutet, dass man während dieser Zeit zwar aus Bad Laasphe über den sogenannten „Armen Mann“ nach Hesselbach fahren kann, jedoch nicht umgekehrt. Zudem kann es während dieser Phase bei Bedarf immer wieder zu kurzfristigen Vollzeitsperrungen der Strecke kommen. Die Stadt Bad Laasphe empfiehlt daher allen Fahrzeugführern, den Bereich im besagten Zeitraum weiträumig zu umfahren.

Verdienter Ruhestand

Im Januar wurde Karin Scheuer am Städtischen Gymnasium Bad Laasphe (Gymbala) in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1991 unterrichtete Scheuer hier die Fächer Französisch und Evangelische Religionslehre. Zuvor war sie als Studienrätin am Städtischen Gymnasium in Marsberg tätig. 2009 erhielt Frau Scheuer ihre Auszeichnung fürs 25-jährige Dienstjubiläum.
Bei der Verabschiedung stellten die Fachschafts-Vorsitzenden das besondere Engagement von Karin Scheuer vor. So kümmerte sie sich über den normalen Unterricht hinaus um viele Zusatzangebote im Fach Französisch. Besonders am Herzen lag ihr die jahrgangsübergreifende DELF-AG.

Schule mit Schulhof und eingeklinktem Foto der Lehrerin
Karin Scheuer wurde in den Ruhestand verabschiedet. (Fotos: Schule)

Schulleiterin Frau Corie Hahn bedankte sich für das „stetige Engagement, Kollegialität, Zuverlässigkeit und hervorragende Fachkompetenz die für alle Schülerinnen und Schülern sowie Kolleginnen und Kollegen gewinnbringend war“.

Per Instagram:

Suchtprävention und Sexual-Aufklärung per Instagram – diesen neuen Weg geht jetzt die Fachstelle für Suchtprävention des Kreises Siegen-Wittgenstein. „In Zeiten von Corona fehlt auch uns schon seit vielen Monaten der direkte Kontakt zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen“, sagt Maja Wirth von der Fachstelle: „Weil aber viele junge Leute auf Instagram unterwegs sind, haben wir uns ebenfalls entschlossen, dort aktiv zu werden, und das Profil ‚berauschend_anziehend_siwi‘ gestartet.“
Eine Arbeitsgruppe von Studierenden der Uni Siegen, die im Rahmen ihres Praktikums bei den Beratungsdiensten der Fachstelle tätig sind, hat bereits im April 2020 damit begonnen, das Konzept zu entwickeln und den Content zu erstellen. Grundidee ist, die Inhalte der Präventionsangebote für Schulen und Fahrschulen aufzubereiten und über Instagram zu verbreiten.