Zukunft für Biedenkopf: „Liegengebliebenes umsetzen“

In Biedenkopf, Kommunalpolitik by Redaktion

Unter dem Motto „Verwirklichen, was liegengeblieben ist“ will sich die Wählergemeinschaft für eine Übergangslösung beim Bürgerhaus Biedenkopf, Leerstands-Management, Tourismuskonzepte und die Generationen einsetzen. Von Spielplätzen bis altersgerechtem Wohnen reicht das Spektrum.

Neuer Verein

Die Wählergemeinschaft „Zukunft für Biedenkopf“ hat am vergangenen Samstag einen Verein gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Markus Plitt gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Christoph Cerny (stellvertretender Vorsitzender), Alexander Ott (Schatzmeister), Jonas Fenner (Schriftführer), Manfred Bäcker, Andreas Steinhöfel und Dominik Weimann (alle Beisitzer).

Gemeinnützige Vorhaben

„Der Verein strebt die Eintragung ins Vereinsregister sowie die Anerkennung als gemeinnütziger Verein an“, heißt es. „Im Vordergrund unserer Vereinsarbeit stehen die kommunalpolitische Arbeit sowie die Teilnahmen an Wahlen. Hier ist vor allem die anstehende Kommunalwahl am 14. März zu nennen.“

5 Männer mit Abstand auf einem geteerten Platz.
Die Kandidaten auf den ersten fünf Listenplätzen: Dominik Weimann, Christoph Cerny, Manfred Bäcker, Jonas Fenner und Markus Plitt (v.l.). (Foto: privat)

Darüber hinaus liegen die Themen Wertschätzung des Ehrenamts, Dialog mit den Bürgern und Ortsbeiräten der Stadtteile sowie die Kultur und Freizeit der Wählergemeinschaft am Herzen. Dies alles möchte „Zukunft für Biedenkopf“ gemeinschaftlich mit den Bürgerinnen und Bürgern aller Stadtteile sowie den politisch Verantwortlichen erreichen. Das detaillierte Wahlprogramm sowie die Vorstellung der Listenbewerber sind für Interessierte auf www.zukunft – für – biedenkopf.de abrufbar.