Preis ist mit dreimal 1.000 Euro dotiert

In Kunst und Kultur, Landkreis by Redaktion

Ab sofort nimmt der Landkreis Marburg-Biedenkopf wieder Bewerbungen für den Otto-Ubbelohde-Preis entgegen. „Der Otto-Ubbelohde-Preis dient dazu, besondere Leistungen im Kulturbereich zu würdigen. Diese Auszeichnung ist der höchste Kulturpreis des Kreises und damit sehr begehrt. Wir haben viele Kulturschaffende im ganzen Landkreis, die beeindruckende Kunstwerke schaffen“, betont Landrätin Fründt.

Dreimal 1.000 Euro

Der mit einem Preisgeld von drei Mal jeweils 1.000 Euro verbundene Preis wird 2021 bereits zum 35. Mal vergeben. Die vom Landkreis Marburg-Biedenkopf gestiftete Auszeichnung ist nach dem Künstler Otto Ubbelohde benannt und wird für besondere Leistungen in den Bereichen Kunst, Heimatgeschichte, Pflege des heimischen Brauchtums, Beschäftigung mit dem Werk Otto Ubbelohdes und der Denkmalpflege vergeben.
Die Richtlinien wurden 2020 aktualisiert und können im Internet unter marburg-biedenkopf.de unter dem Stichwort „Otto-Ubbelohde-Preis“ abgerufen werden.

Auch als Eigenbewerbung

Dabei kann die Leistung jeder Einwohnerin und jedes Einwohners des Landkreises Marburg-Biedenkopf ausgezeichnet werden. Darüber hinaus kann der Preis auch juristischen Personen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften, Vereinen oder Institutionen aus dem Landkreis verliehen werden. Sowohl Vorschläge Dritter als auch Eigenbewerbungen sind möglich.

Zeichnung . Mann facht ein Feuer an.
Eine Illustration des Künstlers zum Märchen „Des Teufels rußiger Bruder“. (Foto: Landkreis)

Eine Jury bewertet die eingereichten Bewerbungen und schlägt dem Kreisausschuss dann Kandidatinnen und Kandidaten für den Otto-Ubbelohde-Preis vor.
Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen, die die Arbeit des Künstlers oder der Künstlerin zeigen, können unter dem Stichwort „Otto-Ubbelohde-Preis“ bis zum 15. April an folgende Adresse eingereicht werden: Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf (Stabsstelle Dezernatsbüro der Landrätin; Fachdienst Kultur und Sport), Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg.
Der Preis soll voraussichtlich im Sommer oder Spätsommer 2021 feierlich verliehen werden.