80 Einsatzkräfte aufgrund eines unbekannten Objekts

In Landkreis, Polizeiberichte by RedaktionLeave a Comment

Ein, zylinderförmiger, ungefähr 15 Zentimeter hoher, mit einem Flatterband (Aufdruck: „Radioaktivität“) umwickelter Gegenstand aus Metall löste am Montagvormittag einen Großeinsatz aus. Insgesamt rückten rund 80 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Ordnungsamt und Polizei aus. Wie sich nach mehreren Stunden herausstellte, war der Zylinder leer, und es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Anwohner. Die Polizei ermittelte als mutmaßlichen Absteller einen 39 Jahre alten Mann.

Im Wohngebiet

Der Zylinder stand vor einem der Eingänge eines Dreifach-Reihenhauses in Stadtallendorf. Die Polizei sperrte aufgrund der zunächst anzunehmenden potentiellen Gefahr vorsorglich die Straße und evakuierte die Bewohner von unmittelbar benachbarten Häusern. Die etwa 20 Menschen kamen in einer knapp 50 Meter entfernten Schule unter. Ab etwa 15 Uhr konnten sie zurück in ihre Wohnungen und Häuser.

Mit Roboterhilfe

Messungen ergaben, dass der Gegenstand keine Radioaktivität ausstrahlte. Experten des Landeskriminalamtes untersuchten den Zylinder zunächst durch den Einsatz eines Röntgengeräts und dann durch einen Roboter. Letztendlich stellte sich nach dem Aufschrauben heraus, dass er leer war. Mittlerweile steht fest, dass es sich um eine sogenannte Hochdruck-Hydraulik-Kupplung handelte.

Merkwürdiger Behälter mit Aufschrift "radioaktiv" hängt an einem Baum.
Dieser Gegenstand löste einen regelrechten Großeinsatz aus. (Foto: Polizei)

Ermittlungen zur Motivation des Tatverdächtigen dauern an. Die Staatsanwaltschaft wird das gesamte Handeln des Mannes strafrechtlich prüfen. Darüber hinaus prüfen Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte die Geltendmachung der Einsatzkosten. Das kann so richtig teuer werden!

Einbruch beim Recyclinghof

Die Polizei nahm in der Nacht zum Samstag, 23. Januar, nach einem Einbruch in den Recyclinghof in Cappel einen polizeibekannten 40 Jahre alten Mann vorübergehend fest. Der Sicherheitsdienst hatte um 4.20 Uhr den Schein einer Taschenlampe auf dem Betriebsgelände bemerkt und gemeldet.
Die Polizei nahm wenig später noch in Tatortnähe den wohnsitzlosen Verdächtigen fest. Er hatte auf seinem Fahrrad eine Tasche und einen Rucksack beladen mit elektronischen Kleingeräten bei sich. Außerdem fand die Polizei diverses Einbruchswerkzeug. Der Mann bestritt den Einbruch und gab an, die Geräte von einem Mann erhalten zu haben, der selbige beim Recyclinghof abgeben wollte. Sollte es diesen Mann tatsächlich geben, wird er dringend gebeten, sich mit der Kripo Marburg in Verbindung zu setzen.

Für ein bisschen Süßkram

Einbrecher stahlen in der Mensa in Marburg ein Päckchen mit Süßwaren. Der Einbruch war in der Nacht zum Donnerstag, 21. Januar, zwischen 2 und 5.45 Uhr. Der Zutritt erfolgte durch die gewaltsam geöffnete Schiebetür. Wer hat zur fraglichen Zeit an der Mensa am Erlenring verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sachdienliche Hinweise geben?

Kommentar verfassen