Gedanken zur Jahreslosung 2021

In Überregional by RedaktionLeave a Comment

„Vor Jahren war mein Auto in den USA im schlimmsten Regenguss liegengeblieben. Bis auf die Haut durchnässt wollte ich mit einem Bus weiterfahren“, schreibt Ansgar Hörsting, Präses der FeG Deutschland dazu und berichtet weiter: „Der Busfahrer gab mir jedoch zu verstehen, dass er meinen Zehn-Dollar-Schein nicht klein machen könne. Ich brauchte abgezähltes Geld: 1 Dollar 25. Bevor ich lange nachdenken konnte, sammelten die (übrigens ausschließlich afroamerikanischen) Businsassen ihre Cent-Stücke und übergaben mir das passende Geld.“

„Seid barmherzig“

Hörsting schreibt diese Begebenheit im Zusammenhang mit folgendem Vers: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ Dieser Bibelvers aus dem Lukasevangelium, (Kapitel 3 Vers 36) wurde für das bevorstehende Jahr als sogenannte Jahreslosung ausgewählt.

„Kein Anspruch“

Hörsting weiter: „Ich habe damals konkret Barmherzigkeit erfahren. Ich war nicht im Recht. Ich hatte keinen Anspruch. Jemand hat sich einfach meine Situation durchs Herz gehen lassen und in seiner Warmherzigkeit Barmherzigkeit geschenkt.“
Was ist mit uns? Mit mir? Haben wir ein barmherziges Wesen? Eifern wir, wie der Vers ermutigt, unserem himmlischen Vater nach?

„Das Größte“

„Spätestens, wenn wir im Neuen Testament forschen, erkennen wir deutlich, wie groß Gottes Liebe ist: Sie war sogar bereit, das Größte für die Schöpfung zu tun, nämlich den eigenen Sohn zu opfern“, sagt Pastor Bernd Siggelkow, Gründer des christlichen Kinder- und Jugendwerks „Die Arche“ und betont: „Gott zeigt nicht ein bloßes Mitgefühl für die Schandtaten der Menschen, sondern er lässt in sein Herz blicken. Liebe, das ist die prägende Eigenschaft des Gottes, der nichts anderes vor Augen hat als seine ‚Kinder‘.

Ob wir es schaffen, Liebe und Barmherzigkeit im Alltag umzusetzen? (Foto: Renee Bigelow)

Diese Liebe münde in Barmherzigkeit, die die Grundlage Gottes Handels sei. Würde Gott nur aus Mitleid handeln, da ist sich Siggelkow sicher, würde es bereits keine Menschen mehr geben. „Weil er aber aus Barmherzigkeit agiert, schlägt sein Herz auch dann für jeden Einzelnen, wenn dieser immer noch seine eigenen Wege geht.“

Gesegnetes neues Jahr

Nehmen wir – gerade in diesen befremdlichen Zeiten – Gottes Barmherzigkeit zum Vorbild und tragen damit zu einem barmherzigeren und liebevolleren Miteinander bei! In diesem Sinne: ein gesegnetes neues Jahr 2021!

Kommentar verfassen