Fühlen sich die Bürger in Biedenkopf noch sicher?

In Biedenkopf by Redaktion

Nehmen Sie in Biedenkopf seit kurzem ein Messer mit? Oder haben Sie Ihren Einbruchsschutz verbessert? Solche und andere Fragen, respektive die dazugehörigen Antworten werden in einem Fragebogen erfasst, der ab sofort auf der Seite der Stadt Biedenkopf zu finden ist.
Mit der Übergabe des KOMPASS-Schildes am 13. August im Rathaus der Stadt Biedenkopf ist der Startschuss für die Sicherheitsinitiative „KOMPASS“ (Kommunal-Programm Sicherheitssiegel des Landes Hessen) gefallen. In den kommenden Jahren soll nun eine enge Zusammenarbeit zwischen Polizei, Kommune und den Bürgern erreicht werden.

Bis Ende Februar

Pandemiebedingt konnte die 1. Sicherheitskonferenz (unter Beteiligung von Vertretern der Bürgerschaft) noch nicht stattfinden.
Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizeistation Biedenkopf und des Polizeipräsidiums Mittelhessen hat aber bereits ihre Tätigkeit aufgenommen. Diese bereitet zunächst die 1. Sicherheitskonferenz vor, die im kommenden Jahr stattfinden soll. Um eine erste Einschätzung über das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt
Biedenkopf für diese Konferenz zu erhalten, wird eine Online-Befragung zum Thema Sicherheit durchgeführt. Diese wird ab heute bis zum 28. Februar 2021 durchgeführt.

Jetzt ausfüllen!

Hierfür wird der Fragebogen im ausfüllbaren PDF-Format bereitgestellt. Der ausgefüllte Fragebogen kann wie folgt eingereicht werden: per E-Mail: kompass@biedenkopf.de oder per Post an: Magistrat der Stadt Biedenkopf, Fachbereich III – Sicherheit, Ordnung und Soziales, Hainstraße 63 in 35216 Biedenkopf.

Nachts auf einem dunklen Weg ein unheimlicher Mann
Kann man sich in Biedenkopf noch sicher fühlen? Das soll jetzt mittels Fragebogen geklärt werden. (Foto: Patrick Grüterich)


Natürlich kann dieser auch direkt in den Briefkasten der Stadtverwaltung eingeworfen werden. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym und freiwillig. Auch die per E-Mail eingereichten Fragebögen werden vertraulich behandelt. Der Fragebogen findet sich hier.