Volkstrauertag: In diesem Jahr ist alles anders

In Allgemein by RedaktionLeave a Comment

Wie wird’s?

Landkreis und Kommunen haben sich darauf verständigt, dass es aufgrund der stark ansteigenden Infektionszahlen anlässlich des Volkstrauertages in diesem Jahr keine von den Kommunen organisierten öffentlichen Gedenkveranstaltungen mit Publikum geben wird. In Biedenkopf und den jeweiligen Stadtteilen werden am 15. November daher lediglich Kränze von Vertretern der Ortsbeiräte, Kirchengemeinden und der VdK Ortsverbänden an den entsprechenden Ehrenmalen niedergelegt.

Und in Laasphe?

Die seit Anfang November geltenden Beschränkungen und Kontaktverbote zur Eindämmung des Corona-Virus haben auch in Bad Laasphe Auswirkungen auf den Volkstrauertag. Die aktuell gültige Coronaschutzverordnung erlaubt nur in einigen wenigen Fällen, dass sich Menschen im öffentlichen Raum unter Einhaltung der geltenden Kontakt- und Hygienebestimmungen zusammenfinden. Gedenkveranstaltungen anlässlich des Volkstrauertages fallen jedoch nicht unter diese Ausnahmen und sind somit nicht erlaubt. In der Lahnstadt werden infolgedessen sämtliche Gedenkveranstaltungen, die eigentlich am 14. und 15. November hätten stattfinden sollen, abgesagt.

Kriegerdenkmal im Grünen
Der Volkstrauertag erinnert an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen. (Foto: Hans)

Um den Verstorbenen dennoch eine würdige Ehrung zuteilwerden zu lassen, werden trotzdem an entsprechenden Orten Kränze aufgestellt.
Gedenkgottesdienste bleiben im Rahmen der Religionsausübung und der zu beachtenden Hygiene- und Infektionsschutzvorschriften übrigens weiterhin erlaubt.

Stiller Feiertag

Am Sonntag, 15. November, werden in Marburg die öffentlichen Gebäude zwischen 7 Uhr und bis zum Einbruch der Dunkelheit anlässlich des Volkstrauertags auf Halbmast beflaggt. Der Gedenktag ist ein stiller Feiertag und erinnert an die weltweiten Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Seit 1952 findet er zwei Sonntage vor dem ersten Advent statt.

Und die Gladenbacher?

In der Gladenbacher Martinskirche findet am Sonntag um 10 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst statt. Der Gottesdienst wird auch nach draußen auf den Kirchenvorplatz übertragen, wo man entweder im seinem Fahrzeug oder im Freien teilnehmen kann.
Es gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln im Kirchengebäude und draußen. Beteiligt sind die Evangelischen Kirchengemeinden Gladenbach, Erdhausen, Diedenshausen und die Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth. Der ursprünglich auf dem Gladenbacher Friedhof geplantegemeinsame Gottesdienst für alle Gladenbacher Stadtteile entfällt.
Ebenso feiern die Kirchengemeinden der Gladenbacher Stadtteile am Sonntag Gottesdienste in Rachelshausen (Hofgottesdienst bei Familie Lang) um 10 Uhr, in Weidenhausen in der Evangelischen Kirche um 10.45 Uhr und in Mornshausen um 9.30 Uhr in der Evangelischen Kirche.

Kommentar verfassen