„Oh, wie schön ist Kombach“

In Kombach by RedaktionLeave a Comment

„Oh, wie schön ist Kombach“ hätte Autor Janosch vielleicht getitelt, wenn er den aktuellen Kalender gekannt hätte. Der Betrachter bekommt beim Durchblättern einen Eindruck von dem, was der Biedenkopfer Stadtteil zu bieten hat. Eine bildliche „Wanderung im Buchenwald“ – vom „Lange Loh“ zum „Eulenbaum“ bereichert das Werk ebenso wie ein Blick auf die Quelle des „Kombach“, die in den Sommermonaten sehr wenig Wasser führt und den Bachlauf zum Rinnsal werden lässt.

Eindrücke

Mit in der Auswahl ist unter anderem auch der sogenannte „Eiserne Steg“ über die Lahn, der am Sportplatz die Orte Kombach und Wolfgruben verbindet. Und das Septemberblatt zieren Bilder vom zünftigen „Brott“ mit Kartoffeln aus dem Holzkohlenfeuer.

Die Ruhestation am „alten Flugplatz“ mit Blick auf Kombach und das Lahntal.
Die Ruhestation am „alten Flugplatz“ bietet einen schönen Blick auf Kombach und das Lahntal. (Fotos: privat)

Den Machern ist es gelungen, trotz der in diesem Jahr wirklich nicht einfachen Rahmenbedingungen, einiges auf die Beine zu stellen wie eben den Kombacher Dorfkalender des kommenden Jahres. Des Weiteren soll eine Dorflinde gepflanzt werden – zur Erinnerung an die 750-Jahr-Feier. Auch der Mehrgenerationenplatz steht nach wie vor auf der Agenda. Kleinere Sanierungsmaßnahmen und auch ein Stromanschluss sollen erfolgen.

Vier Bilder vom Dorfkalender - Blick auf Kombach
Peter Brühl, Norbert Fenner, Wilfried Damm, Kurt Grebe und Karl-Heinz Platt („Arbeitsgruppe Historie“ im Dorfverein) haben besonders schöne Aufnahmen ausgewählt.

„Kombach – das Dorf mit Zukunft“ liest man auf dem Titel des Dorfkalenders. Bürger des Ortes haben dafür wieder ihre schönsten Aufnahmen zur Verfügung gestellt. Das gute Stück ist für 10 Euro bei den Verantwortlichen zu bekommen, nämlich bei Peter Brühl (Telefon 06461-92 30 97), Norbert Fenner (06461-22 21), Kurt Grebe (06461-22 28) sowie bei Wilfried Damm (06461-42 22) und Karl-Heinz Platt (06461-42 11).

Kommentar verfassen