62.426,70 Euro aus dem Hinterland

In Region by Redaktion

„Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als fünf Millionen Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erhalten. Die Gottesdienstbesucher im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach sind mit insgesamt 62.426,70 Euro am guten Ergebnis ihrer Landeskirche beteiligt.

Zwei Kollekten

Die Kirchengemeinden im Dekanat haben die Spendensumme mit zwei Gottesdienst-Kollekten für „Brot für die Welt“ zusammengebracht: Die Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher legten an Erntedank 15.105,41 Euro in die Kollektenkasse. An Heiligabend waren es 47.321,29 Euro.

Deutliches Plus

Die EKHN-weit gespendeten 5.075.337 Euro bedeuten im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Plus in Höhe von 347.912 Euro, also rund acht Prozent. Allein die Kollekten aus den Erntedank- und Heiligabendgottesdiensten betrugen 1.702.445,17 Euro. Im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ist die Spendenfreudigkeit allerdings entgegen dem landeskirchenweiten Trend leicht zurückgegangen: 2018 waren noch über 66.000 Euro zusammengekommen.

Kampf gegen Hunger

Mit ihren Spenden und Kollekten haben die Hinterländer zum Kampf gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit beigetragen. Sie haben Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern geholfen, ihre Lebenssituation zu verbessern.

4 Kinder auf der Müllhalde und ein Erwachsener mit einem großen Netz Müll
Julieta Mazivila (42) arbeitet als Müllsammlerin. Dank „Brot für die Welt“ erhalten ihre vier Kinder ein Mittagessen und Unterstützung beim Schulbesuch. (Foto: Helge Bendl, Brot für die Welt)

„Brot für die Welt“ wurde 1959 gegründet. Aktuell fördert das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen und ihrer Diakonie gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen rund 1.800 Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in mehr als 90 Ländern.