Romanverfilmung mit Gefühl: „Narziss und Goldmund“

In Anzeigen, Bad Laasphe, Kino by RedaktionLeave a Comment

In dieser Woche erwartet die Kinobesucher im Residenz-Kinocenter Bad Laasphe eine Verfilmung des Welt-Bestsellers von Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse: „Narziss und Goldmund“. Der Film kam offiziell am 12. März dieses Jahres in die deutschen Kinos – sozusagen mitten in die Coronakrise.

Im Mittelalter

Die Handlung spielt Mittelalter und handelt von Goldmund, einem schönen und intelligenten jungen Mann, der von seinem Vater zum Studium ins Kloster geschickt wird. Dort freundet er sich mit dem frommen Klosterschüler Narziss an, nachdem dieser den schmächtigen Jungen gegen ältere Prügler verteidigt hat. Goldmund wächst zu einem belesenen Musterschüler heran. Irgendwann hadert Goldmund mit dem Alltag und den Zukunftsperspektiven im Kloster. Das Leben dort entspricht nicht seiner Vorstellung von Freiheit.

Kinoprogramm-Tabelle
„Narziss und Goldmund“ ist am Wochenende zu erleben.

In Deutschland wurde der Film ab 12 Jahren freigegeben, ist in Begleitung der Eltern jedoch bereits ab sechs Jahren erlaubt. Eventuell können gewalthaltige und dramatische Passagen sowie tragische Wendungen durch ihre emotionale Intensität Kinder unter 12 Jahren überfordern, heißt es. Narziss und Goldmund wurde Anfang des Jahres übrigens in die Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis aufgenommen.

Kommentar verfassen