Sanierung der Ortsdurchfahrt: läuft.

In Wiesenbach by Redaktion

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wiesenbach schreitet voran. Sogar ein wenig früher als geplant – das ist der milden Witterung zu verdanken – wurde mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen.

„Hat sich entspannt“

Nachdem zunächst die Vielzahl an Kraftfahrern, die sich nicht an die weiträumige Umleitung hielten, ein echtes Problem darstellten, habe sich die Lage nun durchaus entspannt, heißt es seitens des Bauamts der Gemeinde Breidenbach. Das Verkehrsaufkommen insgesamt habe sich „deutlich reduziert“. Und so konnte auf entsprechende Maßnahmen in diesem Zusammenhang verzichtet werden.

Umleitungsschild inmitten einer Baustelle
Zum Waldhotel Gille gelangen Kraftfahrer nach wie vor bei Bedarf. (Fotos: Henning Bamberger)

Hintergrund: Die Gemeinde erneuert die Kanal- und Wasser-Versorgungsleitungen einschließlich der Seitenanschlüsse. Zudem legt die Kommune auf der Südseite der Ortsdurchfahrt durchgängig einen Gehweg in ausreichender Breite an. Hessen Mobil erneuert aufgrund von Unebenheiten, Rissen, Flickstellen und Aufgrabungen auf der gut 700 Meter langen Strecke (bis Ortsmitte) die Fahrbahn.
Die in nicht ausreichender Dicke vorhandenen Asphaltschichten werden aufgebrochen und entsorgt. Anschließend wird eine Frostschutzschicht, sowie Asphalttrag- und Asphaltdeckschicht in einer Gesamtdicke von 55 Zentimetern eingebaut.

Zum Jahresende

Der Gemeindeverbindungsweg in Richtung Hesselbach ist übrigens nach wie vor offen. Und auch der Weg zum Waldhotel Gille kann weiterhin genutzt werden. Das Projekt liegt insgesamt gut im Zeitplan. Geplant ist aktuell, dass zum Jahresende hin die Ortsdurchfahrt – frisch saniert – wieder für den Straßenverkehr freigegeben wird.

Straßenoberfläche endet. Sperrschilder, dahinter abgefräster Straßenbelag
Auf rund 3,5 Millionen Euro belaufen sich die Kosten für das gesamte Projekt.

Bereits Anfang April 2019 wurde mit der Baumaßnahme begonnen, deren Gesamtkosten sich auf rund 3,5 Millionen Euro belaufen. Der Landkreis trägt davon 727.000 Euro.