„Die Wolf-Gäng“ hat viel aus unserer Region zu bieten

In Kino by Redaktion

Selten war so vieles aus Region in einem deutschen Kinofilm zu sehen wie beim Fantasy-Streifen „Die Wolf-Gäng“, der heute im Residenzkino Bad Laasphe anläuft. Insgesamt 40 Drehtage im September und Oktober 2018 benötigte das Team um Regisseur Tim Trageser. Als malerische Drehorte dienten die historischen Altstädte von Marburg, Alsfeld, Büdingen sowie das Schloss Braunfels.

Komparsen aus der Region

So ist ein Kinobesuch auch für die Hinterländer fast schon ein Muss. Komparsen in dreistelliger Zahl aus „unserer Ecke“ spielen nämlich mit. Und auch ein Polizeifahrzeug vom Ersten Deutschen Polizeioldtimer-Museum Marburg ist darin zu sehen.

In einer Altstadtgasse ein Polizeikäfer aus den 70ern und ein Wachtmeister in historischer Uniform daneben.
Der Marburger Käfer diente dabei Wachtmeister Schnappauf, gespielt von Schauspieler Hilmi Sözer, als Dienstfahrzeug. (Fotos: Polizeioldtimer-Museum)

Das historische Polizeifahrzeuge, ein VW Käfer aus dem Jahr 1967, kam leider nicht in der Heimatstadt Marburg zum Einsatz. Im Schloss Braunfels und in der historischen Altstadt von Alsfeld benötigte das Team der „Wolf-Gäng“ den Oldie. „Wir sind gespannt, wie sicherlich viele heimische Mitwirkende“, sagt Eberhard Dersch, Vorsitzender des Polizei-Motorsport-Clubs Marburg (PMC), der mit seinem Team das Museum ehrenamtlich betreibt.

Ein Gewölbekeller mit Film-Equipment wie Lampen und ein alter Polizeikäfer mittendrin.
Am Set im Schloss Braunfels kam der Marburger Polizei-Käfer im Innenhof zum Einsatz.

Der Film basiert lose auf der gleichnamigen Romanreihe von Wolfgang Hohlbein. Auf dieser Seite findet sich noch einiges zum Film und zu den Dreharbeiten. Beachtet dazu auch die heutige Anzeige vom Residenz-Kino; der Trailer gibt schon einen kleinen Einblick.