Mittel für Kinderschutz aufstocken

In Nachbarkreis by Redaktion

„Die Beratungsstelle wird immer häufiger mit Fällen von Misshandlungen, Vernachlässigungen und sexuellem Missbrauch konfrontiert.“ So hat nun Landrat Andreas Müller (Kreis Siegen-Wittgenstein) vor, die „Ärztliche Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch“ an der DRK-Kinderklinik in Siegen künftig noch stärker zu unterstützen und Mittel für annähernd eine weitere halbe Stelle zur Verfügung zu stellen.

Immer mehr Fälle

„Waren es im Jahre 2017 noch 145 Fälle, mussten bis Oktober dieses Jahres bereits 180 verzeichnet werden. Dies entspricht bedauerlicherweise auch den Erfahrungen unseres Kreisjugendamts, das ebenfalls immer öfter mit Kindeswohl-Gefährdungen konfrontiert wird.“ Deshalb schlägt der Landrat dem Kreistag vor, im Haushalt für 2020 zusätzlich rund 36.500 Euro für die Arbeit der Beratungsstelle zur Verfügung zu stellen.

Großes Anliegen

„Es gibt kaum etwas schrecklicheres, als von Misshandlungen oder dem sexuellen Missbrauch von Kindern zu erfahren“, so Müller. „Diesen Kindern wird schon in jüngsten Jahren Unaussprechliches angetan. Viele leiden darunter ein ganzes Leben lang. Deshalb ist es mir ein ganz persönliches Anliegen, diesen Kindern, die Opfer von Missbrauch und Misshandlungen geworden sind, so gut wie irgend möglich beizustehen und ihnen zu helfen, soweit das möglich ist“, betont der Landrat.

2 Herren, 2 Damen an einem kleinen runden mit Kaffeetassen und Gläsern gedeckten Tisch, in die Kamera blickend.
Dr. Stefan Beyerlein, Landrat Andreas Müller, Antje Maaß-Quast und Stefanie Wied (v.l.) wollen sich für Kinder stark machen. (Foto: privat)

Dabei hebt Müller die hervorragende Vernetzung der „Ärztlichen Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch“ hervor: „Gerade die enge Zusammenarbeit mit der Kinderschutzgruppe an der DRK-Kinderklinik macht diese Arbeit so besonders wertvoll.
Bei der Kinderschutzgruppe handelt es sich um ein multiprofessionelles Team, das über besondere Kompetenzen verfügt, um Gewalt gegen Kinder aufzudecken und die erforderlichen Hilfen einzuleiten.“ Für das Jugendamt des Kreises sind sowohl die Ärztliche Beratungsstelle als auch die Kinderschutzgruppe wichtige Kooperationspartner.