Es gab sogar „WGT-Kaffee“

In Biedenkopf, Erdhausen by Redaktion

Wie bereitet man einen Weltgebetstags-Gottesdienst vor? Der überkonfessionelle und weltweit gefeierte „WGT“ folgt einer vorgegebenen Liturgie, in deren Texte, Gebete und Lieder sich mehr als 50 Frauen am vergangenen Wochenende in Erdhausen auf Einladung der Dekanatsfrauenarbeit einarbeiten konnten. Morgen (25. Januar) gibt es in Biedenkopf ab 9.30 Uhr ein weiteres Vorbereitungstreffen im Gemeindehaus der Freien evangelischen Gemeinde in Biedenkopf (Schulstraße 4).

An Tischen sitzen Frauen gruppenweise und unterhalten sich angeregt.
Mit den Tischnachbarn oder in Arbeitsgruppen befassten sich die Frauen mit den Inhalten des Weltgebetstags-Gottesdienstes.

Die ökumenischen Gottesdienste zum Weltgebetstag am Freitag, dem 6. März, befassen sich in diesem Jahr mit dem Glauben und der Situation in Simbabwe. „Steh auf und geh!“ lautet das diesjährige Thema, das ebenso wie die Liturgie für die Gottesdienste von Frauen aus Simbabwe vorbereitet worden ist. Dieser Bibeltext von der Heilung des Gelähmten nach Johannes 5 steht im Mittelpunkt des Gottesdienstes und spielte folgerichtig auch beim Vorbereitungstreffen eine zentrale Rolle. Um gemeinsam die Lieder besser kennenzulernen, war zuvor Dekanats-Kirchenmusikerin Rut Hilgenberg zu Gast im evangelischen Gemeindehaus in Erdhausen gewesen.

Gegen Zwangs-Ehen

Gemeindepädagogin Anna Rüttger informierte die Runde in einem bebilderten Vortrag über aktuellen Probleme wie Abwanderung und der seit 20 Jahren herrschenden Wirtschaftskrise in der ehemals als „Kornkammer Afrikas“ geltenden früheren britischen Kronkolonie. Es gebe zwar eine in vielerlei Hinsicht engagierte Zivilgesellschaft, aber Diskriminierung, Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen seien in der patriarchalischen Gesellschaft tief verwurzelt, erklärte sie. Rüttger stellte aber auch mutmachende Projekte wie die Arbeit des vom Weltgebetstag geförderte Envision Zimbabwe Women´s Trusts vor, der Frauen und Männer an einen Tisch bringen will und sich beispielsweise gegen Polygamie und Zwangsverheiratungen einsetzt.

Frauen drängen sich um die Angebote herum, die auf dem Tisch des Weltladens präsentiert werden.
Zwischendurch öffnete der Stand des Weltladens Gladenbach. Das Angebot stieß auf reges Interesse. (Fotos: Klaus Kordesch/eöa)

Zwischendurch fand der Stand des Weltladens Gladenbach regen Zuspruch, an dem unter anderem auch ein eigens produzierter „Weltgebetstags-Kaffee“ erhältlich war.