Zwei Hinterländer erhalten Landesehrenbriefe

In Bad Endbach, Biedenkopf by RedaktionLeave a Comment

„Ehrenamtliches Engagement ist wichtig für ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander. Die Geehrten sind ein tolles Beispiel für den Dienst und Einsatz für ihre Mitmenschen“, sagte Landrätin Kirsten Fründt. Rita Stepanjan aus Biedenkopf und Frank Hartmetz aus Bad Endbach zeigen solches Engagement.

Ehrenamtliche Richterin

Rita Stepanjan ist eine Institution im Gerichtssaal: Seit 1997 ist sie als ehrenamtliche Richterin im Sozialgericht Marburg tätig und damit seit mehr als zwanzig Jahren ehrenamtlich aktiv. Als ehrenamtliche Richterin ist sie in der 4. und 15. Kammer des Sozialgerichts eingesetzt, dort werden beispielsweise Verfahren aus der Rentenversicherung, der Altershilfe für Landwirte und sozialen Pflegeversicherung verhandelt.

Ortsbeirat und Feuerwehr

Frank Hartmetz hat sich durch sein ehrenamtliches Engagement für seine Gemeinde Bad Endbach ausgezeichnet: Von 2001 bis 2016 war er Mitglied im Ortsbeirat Günterod, von 2013 bis 2016 war er dort auch stellvertretender Ortsvorsteher.
Als Ortsbeirats- und Feuerwehrmitglied war er an der Planung des neuen Feuerwehrgerätehauses beteiligt, während seiner Mitgliedszeit im Ortsbeirat wurden außerdem die Erschließung des Baugebietes „Sündwiese“ und die Einführung der Rasengräber auf dem Friedhof Günterod vorangetrieben.

Der Vorschlagende Hans Heuser, Kirsten Fründt, Rita Stepanjan und Frank Hartmetz sowie Erster Stadtrat Gerhard Hesse freuen sich miteinander. (Foto: Landkreis) 

„Die Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief ist sowohl ein Dankeschön an die Geehrten, als auch eine Motivation für alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises, sich ehrenamtlich zu engagieren“, erklärte die Landrätin.

Zum Hintergrund:

Der Ehrenbrief des Landes Hessen wird für langjähriges ehrenamtliches Engagement vom Hessischen Ministerpräsidenten verliehen. Um diese Auszeichnung zu erhalten, wird eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit in sozialen und kulturellen Vereinen oder kommunalen Institutionen vorausgesetzt. Hierbei steht insbesondere der geleistete Beitrag für die Gemeinschaft im Vordergrund.

Kommentar verfassen