Hinterländer verlor tausende Euros an „Microsoft“-Betrüger

In Polizeiberichte by Redaktion

Nicht nur die Schockanrufer oder Enkeltrickbetrüger oder falschen Polizeibeamten rufen immer mal wieder an – auch die angeblichen Mitarbeiter von Microsoft versuchen es immer wieder. Allein auf dem Backland.News-Redaktionstelefon gehen wöchentlich etwa zwei Anrufe angeblicher Microsoft-Fachleute ein.

Immer wieder Opfer

Leider sind diese Betrüger am Telefon trotz aller Warnungen und Hinweise immer mal wieder erfolgreich – so auch letztes Wochenende im Hinterland. Der angebliche Microsoftmitarbeiter meldete sich unaufgefordert bei einem 56 Jahre alten Mann im Hinterland und überzeugte den Hinterländer durch seine fundierten Äußerungen und plausiblen Erklärungen davon, einen sogenannten Team-Viewer zu installieren, um via Fernwartung das Problem zu beseitigen.

Kompletter Zugriff

Mit diesem ermöglichten Fernzugriff besaß der Betrüger schließlich eine komplette Zugriffsmöglichkeit auf die Rechner seines Opfers. Das nutzte der Betrüger sofort, loggte sich vom Besitzer zunächst unbemerkt bei diversen Banken ein und tätigte mehrere Abbuchungen, wobei er sofort auf Bezahldienste oder Konten im Ausland transferierte. Damit ist das Geld meist unwiderruflich weg. Dem Mann entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Dem Hinterländer entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. (Foto: Alexa)