Hesselbacher Brieftaubenverein will fusionieren

In Hesselbach by Redaktion

Große Entscheidungen der Brieftaubenzüchter „Heimattreue Hesselbach“ im Rahmen der Jahreshauptversammlung: Eine Fusion mit dem Brieftaubenverein Dietzhölztal ist angestrebt, sowie eine Jubiläumsfeier zum 70-jährigen Bestehen.
Der Verein konnte zudem auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Der Vorsitzende Josef Bauer erläuterte die erfolgreiche Saison 2019 in der Reisevereinigung (RV) Dillperle. So hat die Schlaggemeinschaft (SG) Daniel & Stefanie & Hans Becker bei der RV Alttauben und der Jährigen Tauben den ersten Platz in der Meisterschaft errungen.

Viele Erfolge

Die SG Edith & Josef Bauer hat den ersten Platz bei der Jungtauben-Meisterschaft errungen.
Bei 20 durchgeführten Preisflügen wurde viermal der 1. Preis erfolgen. SG Viola und Maik Becker holten den 1. Preis bei dem Endflug von St. Pölten bei einer mittleren Entfernung von 611 Kilometern. Und beim Tippspiel der Jungtaubenflüge des Vereins konnten sich Lara Schuppener über den 1. Platz, Carsten Scheffel über den 2. Platz und Till Barke über den 3. Platz freuen.

Schon seit nahezu sieben Jahrzehnten sind die Brieftaubenzüchter „Heimattreue Hesselbach“ erfolgreich.

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens plant der Verein für den 26. September 2020 eine Jubiläumsfeier in Hesselbach im Stile eines Oktoberfests. Der Verein wurde am 15. Dezember 1950 von sieben Züchter des Banfetal gegründet.
Die bereits positiven Fusionsgesprächen mit den Dietzhölztalern Taubenfreunden, dem Brieftaubenverein Dietzhölztal, sollen intensiviert werden. Bereits in der Vergangenheit haben beide Vereine sehr eng kooperiert und können auf viele gemeinsame Veranstaltungen, viele Mitglieder in beiden Vereinen und einen engen Austausch blicken.

Neue Mitglieder

Mit der Fusion möchten die Vereinsvorstände die Vereinsarbeit vereinfachen und Synergieeffekte nutzen.
„Finanziell ist der Verein gesund aufgestellt“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Heiko Schuppener. „Es wurde den drei verstorbenen Ehrenmitglieder gedacht; und vier neue Mitglieder wurden aufgenommen.“