Fünfstelliger Schaden durch ganz neue Betrugsmasche

In Polizeiberichte by Redaktion

Ein Ehepaar aus Bad Berleburg hat unlängst mehrere zehntausend Euro verloren als es auf eine neue Betrugsmasche im Internet hereinfiel.
Und so ist es passiert: Die Täter beantragen mit missbräuchlich erlangten Zugangsdaten des Online-Banking das sogenannte SecureGo-Verfahren. Dieses wird durch die Bank freigeschaltet, und der Kunde erhält die Zugangsdaten mit Freischaltcode auf dem Postweg.

Perfider neuer Trick

Nun der Trick: Parallel senden die Täter ein täuschend echtes Schreiben auf dem Postweg zu, das den Kontoinhaber auffordert, sich online für die erste Nutzung mit dem Freischaltungscode zu legitimieren. Über die in diesem Schreiben angegeben Web-Seite gelangen die getäuschten Nutzer nicht auf die Seite der Bank, sondern auf eine Web-Seite der Betrüger. Diese dient den Tätern dazu, den zugesandten Freischaltungscode zu erhalten. Mit dem Freischaltungscode erhalten die Täter uneingeschränkten Zugriff auf das Konto.

Niemals aufgrund dubioser Anfragen Zugangsdaten preisgeben! Dazu rät die Polizei dringend.

Die Kriminalpolizei warnt daher: Bei Zugang dubioser Post, E-Mails oder Telefonanrufen von Banken mit nicht angeforderten Zugängen oder Aufforderungen zur Legitimation wird empfohlen, dem nicht zu entsprechen, sondern den Ansprechpartner der Bank zu kontaktieren.
Selbst Anrufe, bei denen die Telefonnummer der Bank im Display erscheint, können manipuliert sein. „Rufen Sie immer ihren Bankberater zurück und fragen Sie nach“, rät Polizeisprecher Michael Zell dringend.