Der Biedenkopfer Grenzgang und das Liedgut

In Biedenkopf by Redaktion

Der Grenzgang rückt näher. Und da wird gesungen! Klassiker aus der Schulzeit, aber auch viele, von gestandenen Grenzgängern getextete Stücke. Dazu gehört etwa „Grenzgang am Hasenlauf“ von Dieter Bastian. „Lustig und fröhlich woll´n wir sein, alle Bürger groß und klein…“, heißt es da beispielsweise.

Über den Biedenkopfer Grenzgang wurden schon einige Lieder geschrieben.

Oder wie wäre es mit dem Hütter Grenzgangslied? Waldemar Lauber hat es getextet. Nach der Melodie „Im grünen Wald“, lassen die Grenzgänger dann folgendes erklingen: „Die Menschen hier, die Hütter heißen sie, die sind so froh in diesem Jahr wie nie. Denn dieses Jahr geht unser Grenzgang naus und Fahnen wehen stolz vor jedem Haus.“

Der Mohr höchstselbst

Auch Earl Kolbe, 1991 selbst als Mohr in hoher Funktion unterwegs gewesen, hat den Grenzgängern ein Lied geschrieben. „Mächtig tönt der Böller Grollen, Grenzgang heißt das Zauberwort. Fahnen stolz im Winde rollen – sieben Jahr´geruht im Hort…“ Heißgeliebt auch der Grenzgangsmarsch mit dem Text von Linchen Müller: „Grenzgang ist es wieder; und es geht hinaus zum grünen Wald…“ – wo vom Hasenhardt und Thälchentriesch gesungen wird, vom Oberst und von den Fahnen.

Musik und Gesang haben im Grenzgang einen hohen Stellenwert. (Fotos: Archiv)

Wer nicht so textsicher ist, sollte die Gelegenheit nutzen, sich das Heft „Lieder zum Grenzgang 2019“ zu besorgen. Die VR Bank Lahn-Dill hat es in einer Auflage von 5.500 Stück drucken lassen, und es gibt noch Restexemplare.
Gesellschaften, Burschenschaften aber auch andere Interessierte können sich eines in der VR Bank-Geschäftsstelle in der Bachgrundstraße in Biedenkopf abholen, um dann frisch und munter einzustimmen in den Grenzgangsgesang der „Berreköpper“.