Uli Borowka kommt nach Marburg und erzählt von seiner Sucht

In Marburg, Veranstaltungen by RedaktionLeave a Comment

Der ehemalige Profifußballer Uli Borowka kommt nach Marburg und wird ganz Persönliches aus seinem Leben berichten. Hintergrund: Bereits zum elften Mal finden vom 16. bis 26. Mai die Suchthilfetage im Landkreis Marburg-Biedenkopf statt. Alkohol? Weniger ist besser!“, lautet das Motto.

Schon ein Glas…

„Alkohol ist das meist verbreitete Suchtmittel bundesweit. Die diesjährigen Suchthilfetage richten sich deshalb an alle, die Alkohol trinken – das sind 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung“, erläutern Landrätin Kirsten Fründt und Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies. „Schon ein Glas Alkohol verringert die Aufmerksamkeit, etwa hinterm Steuer oder bei der Arbeit. Ein weiteres Glas gilt schon als gesundheitsschädlich.“

Enorme Erfolge

Die Auftaktveranstaltung ist am Donnerstag, 16. Mai, im Capitol-Filmkunsttheater (Biegenstraße 8, Marburg) eine Lesung mit Ulrich Ernst „Uli“ Borowka. Als Abwehrspieler absolvierte Borowka von 1981 bis 1996 insgesamt 388 Bundesligaspiele und erzielte 19 Treffer. Mit Werder Bremen wurde er 1988 und 1993 Deutscher Meister und 1991 und 1994 DFB-Pokalsieger. Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1991/92 mit Werder Bremen in Lissabon. In Marburg
spricht er über seine Alkoholabhängigkeit.

Bei Alkohol ist auf jeden Fall weniger mehr! (Foto: Geralt)

Es folgt ein Aktionsvormittag von und mit Akteuren der Suchthilfe und Suchtprävention mit einem Flaschenmob auf dem Marburger Marktplatz am Samstag, 18. Mai, ab 11 Uhr. Zudem sind am 20. und 21. Mai Filmvorführungen im Capitol-Filmkunsttheater Marburg für Schulklassen zum Thema Sucht geplant. Am 21. Mai läuft im Abendprogramm des Kinos um 20 Uhr der Film „Beautiful Boy“ – die bewegende Geschichte einer Familie, die über Jahre hinweg gegen die Drogenabhängigkeit des ältesten Sohns Nic ankämpft.

„You Kill Me“

Am 22. Mai wird, ebenfalls um 20 Uhr, der Film „You Kill Me“ gezeigt. Die Geschichte: Für Frank ist das Töten nur eine Art des Geldverdienens und außerdem ist es auch das Einzige, was der Auftragskiller und Mafioso kann. Leider kommt ihm dabei in der letzten Zeit immer öfter der Alkohol dazwischen … Karten sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Den Abschluss der Suchthilfetage bildet die Cartoon-Ausstellung zum Thema Sucht und Abhängigkeit des Künstlers „hennes“ in der Zeit vom 3. bis 14. Juni im Rathaus der Universitätsstadt Marburg.

Kommentar verfassen