Extrapreis für „Känguru-Sprung“ geht nach Breidenbach

In Bad Laasphe by Redaktion

Am Gymnasium Schloss Wittgenstein wurden jetzt die Sieger des
„Känguru-Mathe-Wettbewerbs“ geehrt. Dieser wird alljährlich von der Humboldt-Universität Berlin ausgeschrieben.

Schulleiter Christian Tang, Max Kobusch, Haogang Qu, Silas Jonzyk, Ava Pietsch sowie Mathe-Lehrerin Heike Ringler (v. l.) freuen sich über die guten Ergebnisse. (Foto: Karin Leser)

Das Ziel ist, Freude am mathematischen Denken und Arbeiten zu wecken und zu vertiefen. Die Aufgaben sind darum fast durchweg sehr anregend, heiter und ein wenig unerwartet. Die bei Schülerinnen und Schülern häufig vorhandene Furcht vor dem Ernsthaften, Strengen oder sogar Trockenen der Mathematik soll aufgebrochen oder mindestens angekratzt werden.

Extrapreis für Breidenbacher

Für die Besten gab es Urkunden und Preise. Mit hervorragenden mathematischen Leistungen glänzten Ava Pietsch aus
Erndtebrück (5b) und Haogang Qu (Bad Laasphe, Jahrgangsstufe EF/10). Sie erhielten jeweils einen dritten Preis. „Avas Leistung ist besonders hervorzuheben, da sie die Aufgaben für die Klassen 5/6 lösen konnte“, so die Lehrkräfte. Max Kobusch (Banfe) wurde als Bester der Jahrgangsstufe 7 ausgezeichnet. Silas Jonzyk aus Breidenbach (Klasse 6b) bekam als Extraauszeichnung für den weitesten Känguru-Sprung, also für die größte Anzahl von aufeinander folgenden richtigen Antworten, ein T-Shirt.

Sehr gute Leistungen

Schulleiter Christian Tang und Organisatorin Heike Ringler zeigten sich begeistert über die Ergebnisse der Schloss-Schülerinnen und -Schüler und darüber, dass der Förderverein des Gymnasiums die Begleichung der Startgelder übernahm.