Rattengift, Feuer, nackter Mann: sieben Polizeimeldungen

In Biedenkopf, Hartenrod, Landkreis, Polizeiberichte by Redaktion

Skihütte aufgebrochen

In Hartenrod wurde die Skihütte aufgebrochen: Am Freitag um 10.30 Uhr stellten Verantwortliche dort eine aufgehebelte Seiteneingangstür fest. Aus der Hütte fehlt nach ersten Überprüfungen offenbar nichts. Zuletzt unbeschädigt weiß man die Tür am Dienstag, 2. April, um 21.30 Uhr. Wer hat also in dieser Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Einbruch in Zusammenhang stehen könnten? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, Telefon 06461/9295-0 oder die Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0.

Mülltonne angezündet

In der Nacht zum Sonntag verständigten Passanten wegen einer brennenden Mülltonne in Biedenkopf die Feuerwehr. Nach ersten Ermittlungen zogen Unbekannte eine Mülltonne aus der Einfahrt zwischen den Häusern Hospitalstraße 20 und 22. Sie positionierten den Abfallbehälter auf dem Gehweg und entfachten ein Feuer.
Eine Gefahr für die angrenzenden Häuser bestand dadurch nicht. Die Mülltonne brannte vollständig ab. Die Polizei ermittelt wegen der Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise.

Exhibitionist am See

Die Polizei bittet um Hinweise zu einem Exhibitionisten, der am Freitag gegen 12.30 Uhr im Naherholungsgebiet am Erlensee bei Kirchhain unterwegs war. Der Mann begegnete unter anderem einer Frau, die ihren Hund ausführte und ließ im Vorbeigehen seine Hose herunter. Er sprach die Frau nicht weiter an und ging ihr auch nicht hinterher. Der Mann war 20 bis 25 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß. Er hatte einen dunklen Hautteint und einen schwarzen Bart. Er trug einen dunklen Kapuzenpullover, eine beigefarbene Hose und einen auffälligen roten Rucksack.
Wem ist der Mann noch aufgefallen? Wer kann Hinweise geben, die zu seiner Identifizierung beitragen könnte?

Wie eine offene Tür

Durchs gekippte Terrassenfenster rein und durch die Wohnungstür wieder raus – so zumindest deuten die Fahnder die Spuren eines Einbruchs in ein Haus in der Emil-von-Behring Straße. Der Täter erbeutete ein MacBook Pro 13 und entkam ungesehen. Die Tat war am Sonntag zwischen 17.05 und 17.10 Uhr. Hinweise bitte an die Kripo Marburg.
Die Kriminalpolizeilichen Berater warnen immer wieder und appellieren, leicht zugängliche Fenster auch bei nur kurzzeitigem Verlassen des Hauses zu verschließen. Die Berater sagen: „Gekippte Fenster oder Terrassentüren sind für Einbrecher wie offene Türen. Für die Täter ist es dann ein Leichtes, ohne besonderen Aufwand einzusteigen!“

Acht Ertappte

Die Polizei zog am zurückliegenden Wochenende insgesamt acht Autofahrer im Landkreis aus dem Verkehr. Sieben Männer standen und Drogen – einer unter Alkoholeinfluss. Nach den positiven Reaktionen der Drogentests und den angezeigten fast 1,4 Promille des Alkotests mussten die Männer im Alter zwischen 21 und 56 Jahren mit zur Blutprobe.
Für alle war die Weiterfahrt beendet. Sie erwarten nun die Verfahren wegen des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel. In diesen Verfahren wird jeweils über einen etwaigen Führerscheinentzug entschieden. Den Führerschein des alkoholisierten Autofahrers hat die Polizei sichergestellt.

Und ein Streit

Die Polizei sucht nach Zeugen, die am Samstag gegen 10.50 Uhr vor der Friedrich-Ebert-Straße 68 in Marburg einen Streit zwischen zwei Männern beobachtet haben. Nach den ersten Ermittlungen stehen die Personalien der beteiligten 20 und 36 Jahre alten Männer fest. Keiner der Männer war verletzt. Der eine stand mit laut Alkotest über 2,4 Promille erheblich unter Alkoholeinfluss, der andere konnte sich nicht erklären, warum die Polizei da war. Es sei doch gar nichts gewesen. Der genaue Verlauf sowie der Grund der Auseinandersetzung steht nicht fest. Angeblich soll eine Waffe im Spiel gewesen sein. Die Polizei stellte tatsächlich auf einer Wiese bei dem Haus eine Schreckschusswaffe sicher. Patronen waren weder in der Waffe noch im Magazin. Die Polizei nahm den alkoholisierte Mann zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Etwaige, bislang unbekannte Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit der Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0 in Verbindung zu setzen.

Rattengift ausgelegt?

Wer nicht fachgerecht und ohne Genehmigung Rattengift an einem Feldweg auslegt, muss mit polizeilichen Ermittlungen rechnen. Im jetzt bekannt gewordenen Fall am Waldrand von Michelbach gab es nach aktueller Kenntnis wohl noch keine Folgen für Mensch oder Tier.

Etliche Rattengiftköder (hier ein Symbolbild) wurden gefunden.

Auf einer Strecke von mehr als 50 Metern entlang des Feldweges von der Straße Am Waldrand aus lagen mehrere Köder, vermeintlich Rattengift. Die Polizei stellte die von Hundebesitzern aufgesammelten und bei der Nachschau selbst gefundenen weiteren Köder sicher. Derzeit laufen Ermittlungen wegen versuchter Sachbeschädigung und versuchter Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Telefon 06421/406-0.