Aus Eifersucht mehrfach zugestochen

In Marburg, Polizeiberichte by Redaktion

Am vergangenen Samstag gegen 17.30 Uhr, kam es in einem Marburger Stadtteil zu einem versuchten Tötungsdelikt.

Der Syrer stach mehrfach mit einem Messer auf seine Ehefrau ein.

Im Rahmen eines Familienstreites stach der 44 Jahre alte, aus Syrien stammende, Ehemann im Badezimmer des gemeinsamen Hauses im Stadtteil Cyriaxweimar mehrfach mit einem Messer auf den Oberkörper seiner 33 Jahre alten Ehefrau ein, um diese zu töten.

Keine Lebensgefahr mehr

Nach der Tat flüchtete der Täter mit den vier gemeinsamen Kindern (2 Jungen und 2 Mädchen im Alter von 5, 7, 10 und 13 Jahren) mit einem Pkw. Ein Rettungswagen brachte die Schwerverletzte ins Krankenhaus, wo eine Notoperation durchgeführt wurde. Derzeit besteht für das Opfer keine akute Lebensgefahr mehr.

Festnahme am Sonntag

Im Zuge der personalintensiven und umfangreichen Fahndung aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Marburg beim Amtsgericht Marburg erwirkten Haftbefehls konnte der Täter am Sonntagabend in Schleswig-Holstein festgenommen werden, wie Nicolai Wolf; Staatsanwalt und Pressesprecher wiessen ließ . Die in Begleitung des Mannes befindlichen Kinder wurden unverletzt in Obhut genommen.

Vermutlich Eifersucht

Beim derzeitigen Ermittlungsstand gehen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei von Eifersucht als Tatmotiv aus.