Brand in Biedenkopfer Asylbewerberunterkunft

In Biedenkopf by RedaktionLeave a Comment

Vollständig brannte ein Sofa am Montagabend in einer Asylbewerberunterkunft in Biedenkopf ab. Personen sind dabei nicht zu Schaden gekommen. Anwohner bemerkten das Feuer im ersten Stock des Anwesens gegen 23 Uhr und alarmierten über den Notruf die Rettungskräfte.

Über Notruf wurden die Rettungskräfte alarmiert. (Symbolfoto)

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei dient die Örtlichkeit rund um das Sofa als Treffpunkt der Bewohner und wird offenbar auch als „Raucherbereich“ genutzt. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung haben sich bisher nicht ergeben. Die Unterkunft ist durch die entstandene Ruß- und Rauchentwicklung momentan nicht bewohnbar.

Ursachenermittlung läuft

Daher hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf 16 Bewohner in anderen Einrichtungen untergebracht. Wann die Unterkunft wieder bezogen werden kann, ist im Moment noch unklar. Bevor eine umfassende Reinigung und eine Sanierung der Brandschäden in dem Gebäude durchgeführt werden können, müssen die Brandermittler der Polizei ihre Nachforschungen abgeschlossen haben.
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Biedenkopf löschten das brennende Sofa in kurzer Zeit, jedoch wurde das Gebäude durch Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen, da sich der Rauch im Gebäude verteilte.

Muss saniert werden

Es ist so lange nicht bewohnbar, bis eine umfassende Reinigung stattgefunden hat und die Brandschäden saniert sind.
16 Bewohnerinnen und Bewohner wurden noch in der Nacht in enger Abstimmung mit der Stadt Biedenkopf zunächst im Feuerwehrstützpunkt und dann einer Halle der Stadt untergebracht und durch Einsatzkräfte des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) versorgt und betreut. Andere Bewohner kamen kurzfristig bei Verwandten oder Bekannten unter.

Schadenshöhe unklar

In Zusammenarbeit mit dem DRK haben Sozialarbeiter des Kreises die Bewohner mit Ersatzkleidung und Dingen des täglichen Bedarfs ausgestattet. Belastbare Information zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen derzeit noch nicht vor.

Kommentar verfassen