Im DRK-Kreisverband: „142 Jahre Menschlichkeit und Loyalität“

In Biedenkopf, Geschäftsleben by Redaktion

Besondere Jubiläen wurden jetzt beim DRK-Kreisverband gefeiert: So konnte Susanne Wassermann (Dautphetal) bereits für außerordentliche vier Jahrzehnte der Betriebszugehörigkeit geehrt werden. Die Jubilarin wollte ursprünglich Erzieherin werden, fand aber nicht direkt eine adäquate Stelle und entschied sich kurzerhand, Hebamme zu werden. Die Mutter von sechs Kindern, arbeitete 35 Jahre als Hebamme und hat die Liebe zu Kindern an ihre Jungs und Mädchen weitergegeben. Das Interessante ist, dass drei ihrer sechs Kinder Erzieher geworden sind, so wie sie es ursprünglich vorhatte. Im Gespräch wird klar, wie wohl sie sich auf der Entbindungsstation gefühlt hat, die Anfang 2014 geschlossen wurde. Das Team, das rund 350 Geburten pro Jahr durchführte, trifft sich immer noch regelmäßig. Mittlerweile arbeitet Susanne Wassermann als Sterilisationsassistentin im OP. Dafür musste die heute 61-Jährige vor fünf Jahren noch einen extra Abschluss machen.

DRK-Jubilare und Festgäste freuten sich miteinander über so viele Jahre der Zugehörigkeit. (Foto: DRK)

Carmen Frank (Biedenkopf) war zunächst als Krankenschwester im Bereich OP, dann in der Gynäkologie. Sie wurde für 25 Jahre engagierte Betriebszugehörigkeit geehrt. Ebenfalls für ein Vierteljahrhundert Betriebszugehörigkeit erhielt auch Elke Drexler (Dautphetal) eine Ehrung. Sie ist seit 1994 in der Abteilung Labor und Röntgen tätig und dort nach Aussagen ihres Vorgesetzten, Holger Benischke, nicht mehr aus dem Team wegzudenken.

Zweimal 20 Jahre

Für 20 Jahre Betriebszugehörigkeit und ihr außerordentliches Engagement wurden Rüdiger Adam und Elfi Glowatzki (beide Breidenbach) geehrt. Glowatzki arbeitet als Reinigungshilfe in der Küche und ist im Krankenhaus durch ihre freundliche Art und ihre anpackende Art bekannt. Rüdiger Adam, der ursprünglich eine Ausbildung zum Metallflugzeugbauer absolvierte, schlug nach seinem Zivildienst beim DRK im Bereich Rettungsdienst und Krankentransport einen neuen Weg ein.
Nach der Umschulung zum Krankenpfleger, fand er seine Berufung und ist seit über zehn Jahren Stationsleiter der Inneren Medizin.

Starkes Team

Gisela Schneider (Dautphetal), die seit zwölf Jahren als Altenpflegerin im ambulanten Pflegedienst für den DRK-Kreisverband Biedenkopf tätig ist, wurde in diesem festlichen Rahmen in die wohlverdiente Rente verabschiedet.
Personalleiter Sebastian Spies machte direkt in seiner Begrüßungsrede deutlich, dass ein starkes Unternehmen, starke Mitarbeiter braucht, die menschlich und loyal sind – halt echte Charaktere. A. Cornelia Bönnighausen, Vorstandsvorsitzende, zog ihren Hut vor 142 Jahren der Betriebszugehörigkeit.

Eine Berufung

„Es spricht einerseits für Ihr Durchhaltevermögen, aber andererseits auch dafür, dass es insgesamt bei uns stimmen muss, weil sich die Mitarbeiter einfach wohlfühlen“, meinte sie.
Bernd Schmidt, Bürgermeister der Gemeinde Dautphetal, der insbesondere gekommen war, um Susanne Wassermann zu ehren, die in seiner Gemeinde lebt, zeigte sich von allen Jubilaren beeindruckt und ist sich sicher, dass nicht jeder im Krankenhaus oder der ambulanten Pflege arbeiten kann. „Das ist kein Job, es ist Berufung“, so Schmidt.