„Hinterländer Geißböcke“ unterstützen den 1. FC Köln

In Allgemein, Region by Redaktion

Seit 2016 gibt es die „Hinterländer Geißböcke“. Zweck des Vereins ist nach eigener Aussage die Unterstützung des „1. FC Köln“. Und was das betrifft, so engagieren sich die Mitglieder in besonderer Weise dafür. Da in diesem Jahr wieder zwei Neueintritte verzeichnet wurden, gehören dem noch jungen Verein nunmehr 20 „Geißböcke“ an. „Aus der Vorstandsarbeit ist besonders die positive Zusammenarbeit mit dem 1. FC Köln zu erwähnen“, so der Vorsitzende Florian Hainbach. „Gemeinsam haben wir in der kurzen Zeit einiges für den Verein erreichen können.“ Fünf Fahrten zu Spielen wurden im zurückliegenden Jahr durchgeführt. Außerdem standen weitere Aktionen und Unternehmungen an, wie etwa ein Kölscher Abend, eine Fahrt zum Karnevalsball und auch eine gemeinsame Winterwanderung.

Unterstützen den 1. FC Köln: die Hinterländer Geißböcke. (Foto: privat)

Auch Vorstandswahlen standen nun wieder an. Da eine strukturelle Änderung im Vorstand vorgesehen war, mussten zwei Ämter neu besetzt werden. Um den Vorstand in den kommenden Jahren zu entlasten hat man sich dazu entschieden, zwei Beisitzer aufzunehmen, die beschränkte Entscheidungsbefugnisse haben. Der bestehende Vorstand wurde komplett im Amt bestätigt. Nach wie vor setzt er sich folgendermaßen zusammen: Den Vorsitz hat Florian Hainbach inne, vertreten von Oliver Reichel. Als Kassierer fungiert Mark Koch, zweiter Kassierer ist Patrick Jilke. Und Tim Ramerth hat das Amt des Schriftführers inne. Beisitzer sind jetzt Harald Wagner und Christian Meißner. Da Harald Wagner nun als Kassenprüfer nicht mehr zur Verfügung steht, wurden Jannik Tobüren und André Funk als solche gewählt.

Spiele und Fahrten

Vom Vorstand wurde ein Ausblick auf die bevorstehenden Aktivitäten bis Saisonende gegeben. Im Februar ist der FC St. Pauli zu Gast im RheinEnergie-Stadion; dorthin wird der Verein wieder eine Bustour organisieren. Es liegen bereits 15 Anmeldungen vor.
Auch für das letzte Heimspiel der Saison 18/19 reist der Fanclub nach Köln. 20 Karten sind vorhanden; und auch dort schon über 15 Karten vergeben. Dort wollen die Geißböcke, wie sie optimistisch sagen, „den Aufstieg feiern in die Erste Bundesliga“.
Rückblickend stellte der Vorstand die Gute Zusammenarbeit mit dem 1. FC Köln-Fanservice noch einmal deutlich heraus.
Man traf sich bereits kurz nach der Gründung der Hinterländer Geißböcke mit Toni Schumacher (Vizepräsident 1. FC Köln) zu einem Austausch vor einem Heimspiel.

Bei Toni Schumacher

Zudem nahmen fünf Mitglieder an einem Botschafterstammtisch beim Auswärtsspiel in Berlin teil. Neben Toni Schumacher wurden dort Gespräche mit dem Finanzgeschäftsführer, Alexander Wehrle, geführt.

Ein Einlaufkind

Als besonderes Highlight in 2018 wurde Fahrt zum Spiel „1. FC Köln – Dynamo Dresden“ besprochen. Ein junges Vereinsmitglied durfte als sogenanntes Einlaufkind mit den Profis auf den Platz einlaufen; und der Verein feierte nur eine Woche vor der Jahreshauptversammlung einen historischen 8:1-Heimsieg. Und auch für 2019 ist wieder ein „Kölscher Abend“ geplant.