„Regionaler Gründergeist“ soll im Landkreis geweckt werden

In Allgemein, Geschäftsleben, Landkreis, Marburg by Redaktion

Die Startup-Community hat sich „mit dem Gründervirus infiziert“. Bei der Auftaktveranstaltung „Startup Shift 2018“, organisiert vom Verein „GründerVirus“, kamen jetzt über hundert Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie viele interessierte Gründende im Softwarecenter Marburg zusammen, um den regionalen Gründergeist zu wecken.

Potenzial
der Region aufzeigen

Seit knapp zwei Jahren gibt es in der Region Mittelhessen eine neue Initiative von Startups. Die Initiative nennt sich GründerVirus der Region Marburg-Biedenkopf und möchte den regionalen Gründergeist wecken und das Potenzial aufzeigen, das es im Landkreis gibt. Aus dem ursprünglich lockeren Zusammenschluss hat sich eine gut organisierte und engagierte Gruppe von Startups herauskristallisiert – neugierig und mit vielen Ideen. Gemeinsam suchen sie Wege, um ihre Ideen zu verwirklichen. Eine davon haben sie vergangene Woche erfolgreich realisiert: Im Softwarecenter in Marburg organisierten sie gemeinsam mit dem Science Park Kassel das Event „Startup Shift 2018“.

Viele junge Startups

Der Einladung gefolgt waren viele junge Startups und an Gründung interessiere Menschen, aber ebenso auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und den regionalen Verwaltungseinrichtungen, die sich mit Existenzgründungen befassen.

Bei der Podiumsdiskussion wurden Ideen zusammengetragen, die Region Marburg-Biedenkopf zum Anziehungspunkt für die deute Startup-Szene werden zu lassen. (Foto: Matthias Kornecki)

Als Einstieg wurde der Film „Startups made in Germany“ von Norbert Apostel gezeigt. In dem Film wird anschaulich unter verschiedenen Aspekten die deutsche Startup-Szene beleuchtet. Vielfältige Meinungen werden mit Gründenden und namhaften Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Show-Geschäft spannend gegenübergestellt.

Zum Team des GründerVirus gehören: Max Mundt, Finn Moritz Bätzel, Holger Sommerlad, Philipp Böhm, Artem German, Jan-Philipp Schröder und Dr. Serghei Glinca (v. l.). (Foto: Matthias Kornecki)

Nach dem Film gab es eine Podiumsdiskussion, besetzt mit dem Filmemacher selbst sowie Jan-Philipp Schroeder, Mitbegründer von enwork, Fabian Stern, Innovationsmanager bei der Firma Viessmann, und Dr. Karin Uphoff, Geschäftsführerin von connecctuu GmbH. Im Zentrum der Diskussion standen die Bedürfnisse eines wachsenden Gründer-Ökosystems in der hiesigen Region. Treffend beschrieb Jan-Philipp Schroeder die Vision, dass sich Marburg langfristig zu einem Anziehungspunkt für die deutsche Startup Szene entwickelt.

Region als „Magnet
mit Gründergeist“

Klar wurde allen Teilnehmenden, eine aktive Verständigung aller Verantwortlichen sei dringend notwendig, damit sich die Region zu einem Magnet mit Gründergeist entwickelt.

Breite Unterstützung

Die regionale Wirtschaftsförderung der Stadt und des Landkreises, die IHK Marburg-Kassel, MAFEX, das Regionalmanagement Mittelhessen, die Sparkassen, Hessen Ideen vom Science Park in Kassel sowie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützten die Veranstaltung.