Steffenberg rät zum sorgsamen Umgang mit Wasser

In Allgemein, Steffenberg by Redaktion

Durch die lange Trockenheit und die ungewöhnlich lange Hitzeperiode ist das Wasser knapper geworden. Speziell die Gemeinde Steffenberg appelliert jetzt an ihre Bürger, sorgsam mit dem kostbaren Nass umzugehen. Steffenberg versorgt sich durch den Eigenbetrieb der Gemeindewerke wassertechnisch autark. Die verschiedenen Brunnen und Hochbehälter in den Ortsteilen werden daher ständig in Bezug auf die Verbrauchsmengen kontrolliert, wie Bürgermeister Wege erklärt. „Abweichungen und Schwankungen der Wasserverbrauchsmengen können daher beispielsweise schon bei einer Befüllung eines Pools im eigenen Garten dem geschulten Mitarbeiter ins Auge fallen“, so Wege.
Die Gemeindewerke Steffenberg haben in den vergangenen Tagen das eigene Wasserversorgungsnetz auf Wasserverluste infolge von möglichen Schadstellen untersucht. Dabei konnte auch eine Leckage festgestellt werden, die sofort behoben wurde. Was für das öffentliche Leitungsnetz gilt, könnte genauso auch für den privaten Hauswasserkreislauf gelten. Beispielsweise könnten Verbraucher eventuelle Undichtigkeiten bei Spülkästen oder tropfende Wasserhähne leicht beseitigen. Vor allem aber soll kein Wasser unnötig laufen. Die Bürger können in punkto Wasserverbrauch viel durch geändertes Verhalen einsparen – etwa duschen anstatt ein Vollbad zu nehmen und Wasser während des Zähneputzens oder Rasierens nicht unnötig weiterlaufen lassen. Überflüssige und unwirksame Rasensprengungen sollten unterbleiben.

Wasser ist kostbar und sollte nicht vergeudet werden – schon gar nicht in Zeiten, in denen es knapper ist. (Foto: Sibylle Bamberger)

Für den Notfall – und das ist sichergestellt – ist die heimische Feuerwehr einsatzbereit; die Wasser führenden Fahrzeuge verfügen über volle Tanks. Es bestehe derzeit kein Grund zur Panik, so Bürgermeister Wege. Dennoch sollte man vor dem Hintergrund, dass man nicht weiß, wie lange die Trockenperiode tatsächlich noch anhält, das kostbare Wasser nicht unnötig vergeuden und möglichst sparsam damit umgehen.